Menü
Mac & i

Kurssprung durch iPhone 7: Apple-Aktie macht Verschnaufpause

Nachdem die Anteilsscheine des Konzerns aus Cupertino in dieser Woche deutlich im Plus lagen, ging es am Freitag wieder leicht zurück.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

Das iPhone 7 – diesmal ohne Kopfhöreranschluss.

(Bild: dpa, Christoph Dernbach)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 419,94

Dem steilen Anstieg der Apple-Aktie in dieser Woche ist am Freitag zum Verkaufsstart des neuen iPhone 7 die Puste ausgegangen. Das Papier legte seit Montag bisher um mehr als elf Prozent zu, nachdem erste Informationen zu Vorbestellungen auf ein robustes Verbraucherinteresse am neuen Modell hinwiesen.

Im frühen Handel an den US-Börsen am Freitag gab es zunächst nur ein kleines Plus von 0,4 Prozent, das sich gegen 17 Uhr mitteleuropäischer Zeit in ein Minus um 0,5 Prozent verwandelt hatte. Seit Jahresbeginn hat die Apple-Aktie um 9,4 Prozent zulegt, deutlich mehr als die US-Indizes Dow Jones (plus 4,1 Prozent) und Nasdaq (plus 4,5 Prozent).

Am Freitag konnten in den Apple Stores hauptsächlich nur vorbestellte Geräte abgeholt werden. Apple hatte bereits zuvor gewarnt, dass das größere iPhone 7 Plus mit den Vorbestellungen komplett vergriffen sei und zunächst nicht in den Läden frei zu kaufen sein werde. Vor den Apple-Läden bildeten sich dennoch teilweise die zum Start neuer iPhone-Generationen traditionellen Schlangen.

Da Apple seit diesem Jahr keine Zahlen zu Vorbestellungen oder dem Absatz am ersten Wochenende mehr nennt, ist allein am Ausverkauf der aktuellen Bestände schwer einzuschätzen, wie populär die Geräte diesmal tatsächlich sind. Der Konzern hatte die Entscheidung, keine frühen Zahlen zu veröffentlichen, gerade auch damit begründet, dass sie absehbar vom verfügbaren Angebot nicht von der Nachfrage bestimmt würden.

In diesem Jahr war der iPhone-Absatz erstmals seit der Markteinführung im Jahr 2007 zurückgegangen, im vergangenen Vierteljahr gab es ein Minus von 15 Prozent. Branchenexperten gingen bisher nicht davon aus, dass Apple im Weihnachtsquartal den Vorjahres-Rekord von knapp 74,8 Millionen verkauften iPhones erreichen kann. (mit Material von dpa) /

Lesen Sie dazu auch:

(bsc)