Menü

Logic Pro X unterstützt Riesenprojekte mit bis zu 1000 Spuren

Apples Musikanwendung setzt Beschränkungen bei Audio- und Instrumentenspuren deutlich hoch. Manche Verbesserung erfordert den künftigen Mac Pro.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 138 Beiträge

Mit einem Update von Logic Pro X trommelt Apple schon für den neuen Mac Pro – Monate vor dessen Verkaufsstart.

(Bild: Apple)

Von

Apple hat das hauseigene Audioproduktions-Tool Logic Pro X aktualisiert. Das Update auf Version 10.4.5 bringt mehrere schon in Aussicht gestellte Verbesserungen, darunter eine erhebliche Erhöhung der maximal möglichen Anzahl an Spuren und Kanäle. Statt bisher 255 werden jetzt Projekte mit bis zu 1000 Audio- und Software-Instrumentenspuren unterstützt, wie der Hersteller mitteilte. Zusätzlich könne Logic Pro X neuerdings mit 1000 Aux-Channelstrips, 1000 externen MIDI-Spuren sowie 12 Sends pro Channelstrip umgehen.

Um all diese Neuerungen in vollem Umfang nutzen zu können, ist offenbar Apples neuer Mac Pro vonnöten: Bei der Einführung demonstrierte der Konzern ein Filmmusikprojekt mit 1000 Spuren, das sich auf einem 28-Core-Mac-Pro noch ansteuern ließ, ohne den Prozessor voll auszulasten.

Die Preise der Aufrüstoptionen des Desktop-Macs hat Apple bislang nicht genannt. Der Einstiegspreis für den Mac Pro mit 8-Core-Prozessor liegt bei 6000 Dollar. Schätzungen zufolge könnte die Mac-Pro-Maximalausstattung über 50.000 Euro kosten.

Auf dem 2019er Mac Pro soll die Musikanwendung mit bis zu 56 Verarbeitungs-Threads laufen, um riesige Projekte ohne Leistungseinbrüche bearbeiten zu können, erklärte Apple weiter. Im Unterschied zum 2013er Mac Pro könne das kommende Modell bis zu fünfmal so viele Echtzeit-Plug-Ins ausführen.

Mac Pro (2019) (12 Bilder)

Der neue Mac Pro erinnert an die alte „Käsereibe“, die es gab, bevor Apple den Mac Pro in die Tonne packte.

Logic Pro X 10.4.5 verspricht weitere Leistungsverbesserungen, so sollen Event-Liste und Mixer auch bei der Arbeit mit großen Projekten besser reagieren. Bei Projekten mit vielen Tempoänderungen und Flex-Time-Bearbeitungen sei die Leistung nun ebenfalls besser. Nutzer der Software sind außerdem in der Lage, im Loop-Browser nach Loop-Typ zu filtern und mehrere Loops gemeinsam in Projekte zu ziehen. Bestehende Käufer erhalten das Logic-Pro-X-Update kostenlos über den Mac App Store, für Neukunden kostet das Audioproduktions-Tool knapp 230 Euro.

Günstigste Angebote für Apple Mac Pro, Xeon E5-1650 v2, 16GB RAM, 512GB SSD, AMD FirePro D500 [Late 2013]

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Weitere Angebote für Apple Mac Pro, Xeon E5-1650 v2, 16GB RAM, 512GB SSD, AMD FirePro D500 [Late 2013] im Heise‑Preisvergleich

(lbe)