Menü
Mac & i

Mac-Desktop auf der VR-Brille

Mit einer neuen App lässt sich ein Mac mit Oculus Rift im virtuellen Raum nutzen – wenn einige Voraussetzungen erfüllt sind.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
Mac-Desktop auf der VR-Brille

Ungefähr so sieht der virtuelle Mac auf einer Oculus aus.

(Bild: Hersteller)

Anzeige
Oculus Rift
Oculus Rift ab € 359,95

Der schwedische macOS-Softwareentwickler Cindori, bekannt unter anderem durch sein SSD-Werkzeug TRIM Enabler, hat eine neue App entwickelt, mit der der Mac-Desktop in virtuelle Welten geholt werden kann. Die Anwendung namens VR Desktop for Mac arbeitet aktuell allerdings nur mit dem Rift DK2 der Facebook-Tochter Oculus zusammen. Die Rift-Endkundenversion sowie das HTC Vive sollen erst später unterstützt werden – Vive in diesem Jahr, Rift "später".

Zudem muss der Nutzer über einen Mac verfügen, der eine diskrete GPU besitzt, was unter anderem das MacBook Retina mit 13-Zoll-Bildschirm ausschließt, da es nur über Onboard-Grafik verfügt. VR Desktop for Mac präsentiert den macOS-Schreibtisch auf bis zu drei virtuellen Bildschirmen, deren Position und Größe sich verändern lässt. Zudem lassen sich Videos in einem virtuellen "Grand Cinema" ansehen und Spiele auf einem riesigen gebogenen virtuellen Bildschirm zocken – wie performant das ist, bleibt abzuwarten.

Oculus bietet nach wie vor keine native Mac-Unterstützung. Firmengründer Palmer Luckey hatte dazu im vergangenen Frühjahr in einem Interview erklärt, selbst ein 6000-Dollar-Mac-Pro mit AMDs FirePro D700 erfülle nicht die empfohlenen Spezifikationen. Apple priorisiere High-End-GPUs nicht. "Wenn sie eines Tages einen guten Computer herausbringen, werden wir es machen", so Luckey. Man wolle den Mac "liebend gern" unterstützen.

VR Desktop for Mac kostet in Deutschland inklusive Mehrwertsteuer 23,79 Euro. Eine Probeversion ist gegen Eingabe einer E-Mail-Adresse erhältlich – diese sollten Oculus-Rift-DK2-Besitzer mit Mac auch unbedingt testen, bevor sie den Kauf tätigen. Interessierte können außerdem einen Newsletter abonnieren – Cindori verspricht in den nächsten Monaten Weiterentwicklungen der App. (bsc)