Mac OS X 10.11: El Capitan steht zum Download bereit

Apple hat die Version 10.11 von OS X freigegeben. Das neue System ist – zumindest auf jüngeren Macs – schneller und bringt neue Funktionen sowie Verbesserungen mit.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 334 Beiträge
Mac OS X 10.11 El Capitan
Von
  • Leo Becker

OS X El Capitan ist ab sofort in der finalen Version 10.11.0 verfügbar. Die jüngste Version des Mac-Betriebssystems folgt ein knappes Jahr nach OS X Yosemite. Mac OS X 10.11 läuft auf allen Macs, die bereits die Vorgänger-Version 10.10 unterstützen. Darunter fallen teils noch acht Jahre alte Modelle wie MacBook Pro und iMac aus dem Sommer 2007. Bestimmte Funktionen sind auf den älteren Geräten nicht mehr verfügbar. Der Bezug von El Capitan ist nur als mehrere GByte schwerer Download über den Mac App Store möglich; dort findet man es unter "Updates". Nutzer ohne Breitbandanschluss verweist Apple auf die hauseigenen Ladengeschäfte.

Statt auf große neue Funktionen setzt Apple auf viele – teils nicht auf Anhieb sichtbare – Verbesserungen im Detail. Ähnlich wie in iOS 9 bieten die in El Capitan integrierte Programme wie Mail und Safari neue Funktionen. Der Browser kennt nun unter anderem gepinnte Tabs für häufig benötigte Webseiten und der E-Mail-Client die von iPhone und iPad bekannten Wischgesten zum schnellen Abarbeiten von E-Mails in der Listenansicht. Auch die Spotlight-Suche wurde erweitert. Sie soll Sucheingaben in natürlicher Sprachen verstehen und – wie von Siri gewohnt – Antworten unter anderem zu Wetter und Sportergebnissen liefern. Die Notizen-App, die nun auf iCloud zur Synchronisation zwischen eigenen Geräten setzt, unterstützt unter anderem das Einbinden von Fotos und das Anlegen von To-Do-Listen.

Mac OS X 10.11 El Capitan (8 Bilder)

Spotlight-Suche

Viele der weiteren neuen Funktionen in El Capitan hat Apple gut versteckt. So wurde etwa die Suche in Spotlight aufgewertet. Sie gibt nun unter anderem Auskunft zum Wetter.

Der iPhoto-Nachfolger Fotos erhält als Systembestandteil ebenfalls neue Funktionen. Die Anwendung unterstützt nun auch auf dem Mac Erweiterungen von Dritt-Entwicklern sowie die Nachbearbeitung von Ortsdaten.

Das Schütteln der Maus vergrößert systemweit den Cursor, damit man ihn auf großen Bildschirmen leichter wiederfindet. Ein Bestandteil von OS X 10.11 ist die überarbeitete Zwei-Faktor-Authentifizierung zum besseren Schutz von Apple ID und Nutzerdaten. Die "zweistufige Bestätigung" will Apple allerdings erst schrittweise im Herbst freischalten.

Die überarbeitete Mission-Control-Funktion soll die Fensterverwaltung vereinfachen und das Anlegen neuer Arbeitsbereiche erleichtern. Alle Fenster werden außerdem nebeneinander gezeigt, um nichts zu verdecken, bislang stapelte OS X die Fenster nach Programmen sortiert übereinander. Ebenso wie auf dem iPad stellt die neue "Split View" zwei Programme nebeneinander im Vollbild dar.

Neben Verbesserungen und Funktionsneuerungen hat Apple die Leistung in den Vordergrund gerückt: Durch Unterstützung der 3D-Schnittstelle Metal werden auch gewöhnliche Aktionen wie das Öffnen von PDF-Dateien, das Verschieben von Fenstern im Finder oder der Aufruf von Mission Control schneller. Auch die 3D-Flyover-Funktion in der Karten-App profitiert sichtbar davon, ebenso natürlich wie optimierte Programme von Drittentwicklern, Spiele vorneweg. Voraussetzung hierfür ist allerdings ein Mac ab Baujahr 2012.

Nutzer von Profi-Anwendungen sollten Hinweise des jeweiligen Herstellers beachten: Verschiedene Entwickler von Audio-Software wie Steinberg und Native Instruments raten, OS X 10.11 vorerst nicht zu installieren und auf ein Update durch Apple oder den Anbieter zu warten. Bei Native Instruments gab es schon im vergangenen Jahr beim Umstieg auf OS X 10.10 erhebliche Probleme.

Auch bei der Layout- und Publishing-Anwendung QuarkXPress 2015 kann es im Zusammenspiel mit El Capitan zu "unerwünschtem Verhalten und Abstürzen" kommen, teilte Hersteller Quark mit. Ein Update soll für Abhilfe sorgen und bis zum 22. Oktober erscheinen. Ältere Versionen von QuarkXPress werden auf OS X 10.11 nicht mehr unterstützt.

In Microsofts Forum berichten außerdem Mac-Nutzer von Office 2016 über plötzliche Abstürze im Zusammenspiel mit der jüngsten Vorabversion von OS X 10.11, besonders Outlook scheint Probleme zu bereiten. Ob die finale Fassung von El Capitan dies bereits löst, bleibt vorerst unklar. Office-Nutzer sollten auf jeden Falls alle verfügbaren Updates von Microsoft einspielen.

Alle Neuerungen von OS X 10.11 El Capitan hat Mac & i ausführlich in Heft 4/2015 vorgestellt. Im aktuellen Heft 5/2015 lesen Sie Praxis-Tipps zum Einsatz der vielen neuen Funktionen. Ein Hintergrundbericht erläutert die Neuerungen im Detail. Mac & i Heft 5/2015 ist über den Heise-Shop bestellbar und ab 1. Oktober im gut sortierten Zeitschriftenhandel erhältlich. (lbe)