Menü
Mac & i

Mac OS X: Apple stopft kritische NTP-Schwachstelle

Das Update beseitigt eine Sicherheitslücke, die das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglicht – Exploits für die Schwachstelle sind im Umlauf. Apple drängt zur Installation, für Mac OS X Lion und Snow Leopard gibt es keine Aktualisierung.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 152 Beiträge

NTP soll für die richtige Uhrzeit sorgen

Mit einem NTP-Sicherheits-Update hat Apple ein kritische Sicherheitsproblem in Mac OS X geschlossen. Der Mac-Hersteller drängt Nutzer dazu, das Update "so bald wie möglich" zu installieren. Die Aktualisierung soll eine Schwachstelle in dem zur Synchronisierung der Uhrzeit verwendeten Network-Time-Protocol-Dienst (ntpd) beseitigen. Angreifer können die Lücken nutzen, um Buffer-Overflows zu provozieren und könnten damit Schadcode auf dem Gerät des Nutzers ausführen, warnt Apple.

Mitarbeiter von Googles Sicherheitsteam hatten das Problem am vergangenen Freitag gemeldet – es soll NTP vor Version 4.2.8 auf allen Systemen betreffen, die das Open-Source-Protokoll einsetzen. Exploits für die Schwachstelle sind öffentlich verfügbar, erklärt das für die Sicherheit industrieller Steuerungssysteme zuständige ICS-CERT der US-Regierung.

Apples ntpd-Update steht für OS X 10.10.1 Yosemite, OS X 10.9.5 Mavericks sowie OS X 10.8.5 Mountain Lion zum Download bereit – sowohl über den Mac App Store als auch als Download über Apples Support-Seite. Für Nutzer von Mac OS X 10.7 Lion sowie Mac OS X 10.6 Snow Leopard bietet der Konzern keine Sicherheitsaktualisierung an.

Um zu prüfen, ob die Aktualisierung erfolgreich verlaufen ist, können Nutzer die NTP-Version mit dem Befehl what /usr/sbin/ntpd im Terminal einsehen, merkt der Mac-Hersteller an. Die aktuelle Version für Yosemite sei ntp-92.5.1, für Mavericks ntp-88.1.1 und für Mountain Lion ntp-77.1.1. (lbe)