Menü
Mac & i

Mac OS X: Malware nutzt Root-Exploit in Yosemite offenbar aktiv aus

Eine Sicherheitslücke macht es möglich, Mac-Schadsoftware mit Adminrechten zu installieren ohne das Passwort zu benötigen. Eine erste Adware nutzt dies nach Angabe einer Sicherheitsfirma bereits aus.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 135 Beiträge
OS X Yosemite

(Bild: Apple)

Angreifer setzen inzwischen aktiv auf eine Schwachstelle in OS X Yosemite, um Malware ohne Abfrage oder Kenntnis des Nutzer-Passwortes zu installieren, wie die Sicherheitsfirma Malwarebytes meldet. Man habe einen ersten Adware-Installer gesichtet, der von der Rechteausweitungslücke "DYLD_PRINT_TO_FILE" Gebrauch macht, durch die jeder Nutzer sich mit wenigen Shell-Befehlen zum root erklären kann.

Eine auf dem Disk-Image des Installers versteckte VSInstaller-App spiele daraufhin mit Adminrechten verschiedene Ad- sowie Junkware wie VSearch, Genieo und MacKeeper ein.

Bis Apple die Schwachstelle beseitigt, gibt es kaum Schutzmöglichkeiten, merkt die Sicherheitsfirma an. Ein Sicherheitsforscher hatte den dyld-Exploit Ende Juli veröffentlicht und stellt einen eigenen inoffiziellen Patch als Abhilfe bereit. Die Schwachstelle betrifft OS X Yosemite bis hin zur aktuellen Version 10.10.4. Wann Apple ein Update veröffentlicht, bleibt unklar. Der Konzern kennt die Lücke jedenfalls: In der Vorabversion von OS X 10.11 El Capitan ist der Fehler bereits behoben. (lbe)