Menü
Mac & i

Mac-Office 2016 als Gratis-Vorschau zum Download verfügbar

Nachdem Microsoft sein Büropaket für OS X seit über vier Jahren nicht mehr signifikant aktualisiert hatte, stehen nun endlich neue Versionen von Word, Excel und PowerPoint bereit. Outlook und OneNote waren schon zuvor angefasst worden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 76 Beiträge
Mac-Office 2016 als Gratis-Vorschau zum Download verfügbar

Microsoft hat wie im Oktober angekündigt eine neue Mac-Variante von Office als Preview veröffentlicht. Das Paket mit komplett überarbeiteten Versionen von Excel, Word, PowerPoint sowie den bereits vorab aktualisiert verfügbaren Apps OneNote und Outlook steht kostenlos zum Download (2,5 GByte) auf der Website des Softwarekonzerns bereit und kann auch zunächst gratis getestet werden. Es ist die erste komplett neue Office-Version für den Mac seit dem Release von Mac-Office 2011 im Oktober 2010.

Fertig sind die Programme noch nicht – mit der Finalversion des Pakets ist laut Microsoft erst bis zur 2. Jahreshälfte zu rechnen. Der Hersteller verspricht bis dahin regelmäßige Updates. Bei den Systemanforderungen ist Microsoft ziemlich radikal: Allein für Nutzer der jüngsten OS-X-Version 10.10 (Yosemite) wird Mac-Office 2016 offiziell unterstützt.

Excel, Word und PowerPoint wurden komplett überarbeitet. Optisch wirken die drei Büroklassiker nun wie eine Mischung aus Office 2013 für Windows und der im Frühjahr 2014 veröffentlichten (und von der Kritik zumeist positiv bewerteten) Variante des Microsoft-Büropakets fürs iPad. Was nach Mischmasch klingt, wirkt für Apples minimalistischer gewordenes OS X 10.10 erstaunlich passend.

Mac-Office 2016 (11 Bilder)

Word 2016 für Mac

Optisch orientiert sich Microsoft an Office 2013 für Windows, gewürzt mit dem Design der bereits vorhandenen iOS-Versionen des Büropakets. Der Look wirkt unter OS X 10.10 dennoch passend.
(Bild: Mac & i)

Die Textverarbeitung Word 2016 für Mac ist noch stärker zu einer Layout-Plattform geworden, die eine bessere Übersicht über die Dokumentenstruktur erlaubt. Die unter Mac-Office 2011 noch leidlich unübersichtliche Kommentarfunktion soll optimiert worden sein, was das Teamwork erleichtert. Excel 2016 für Mac kommt unter anderem mit besseren Datenvisualisierungen, Shortcuts wie unter Windows, überarbeiteten PivotTables und dem neuen Analysis ToolPak mit statistischen Funktionen. PowerPoint 2016 für Mac hat eine neue Präsentatorenansicht, wie sie von Keynote (und der iOS-Version von PowerPoint) bekannt ist, und hilft besser dabei, Animationen zu erstellen.

Office 2016 für Mac wird wie üblich im Rahmen des Office-365-Abopakets vermarktet, das es im Handel zu Preisen ab rund 65 Euro als "Home"-Version für fünf Macs oder PCs pro Jahr zu kaufen gibt – im Direktabo bei Microsoft zahlt der Nutzer 99 Euro respektive 10 Euro im Monat. Außerdem gibt es eine verbilligte Einzelplatzvariante. Ob Office 2016 für Mac auch zum Einmalpreis angeboten wird, bleibt abzuwarten.

Die Office-2016-Preview für den Mac kommt mit einem Feedback-Assistenten, mit dem auch Screenshots erstellt werden können – schließlich handelt es sich noch um eine Beta, die keineswegs fertiggestellt ist. Die Vorschau kann parallel zu Mac-Office 2011 verwendet werden. Jede Preview soll rund 60 Tage lang laufen, bevor auf eine neue Version aktualisiert werden muss. Deutsch wird als Sprache unterstützt.

Siehe dazu auch: