Menü
Mac & i

Mac-Office-Update behebt Sicherheitsprobleme – und stört Outlook

Version 14.5.0 des Büropakets für OS X soll eigentlich kritische Lücken schließen. Wie Nutzer berichten, sorgt es unter Umständen aber auch dafür, dass sich Microsofts E-Mail-Software nicht mehr nutzen lässt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 40 Beiträge
Mac-Office-Update behebt Sicherheitsprobleme – und stört Outlook

Microsofts Angaben zum Release-Termin des Updates stimmen nicht – es erschien erst in der letzten Woche.

Microsoft hat bereits in der vergangenen Woche ein weiteres Update für Mac-Office 2011 publiziert. Version 14.5.0 enthält laut Hersteller "Korrekturen für Sicherheitslücken, die von einem Angreifer zum Überschreiben der Inhalte des Arbeitsspeichers Ihres Computers mit Malware ausgenutzt" werden könnten. Der Konzern nennt die Lücken selbst "kritisch".

Üblicherweise wäre die Installation des 116 MByte großen Aktualisierungspakets also sofort angeraten. Wer den Mac-Office-Bestandteil Outlook mit seiner E-Mail-Funktion und der Kontakteverwaltung verwendet, sollte allerdings zunächst einen Ausflug in Apples offizielles Supportforum unternehmen. Dort klagen User, dass Outlook nach dem Einspielen von Mac-Office 14.5.0 unter Umständen die Arbeit verweigert.

Angeblich hat Microsofts Hotline das Problem bereits eingeräumt. Zwar soll sich Outlook auch nach dem Update noch starten lassen, doch das Öffnen einzelner Fenster für E-Mails, Kontakte und so weiter sei nicht mehr möglich, berichten User. Das Problem scheint mindestens unter OS X 10.10.3 (Yosemite) zu bestehen; wie häufig es vorkommt, ist noch unklar.

Neben der Rückkehr zu Mac-Office 14.4.9 via Time-Machine-Update soll es derzeit nur die Lösung geben, die Outlook-Einstellungen zu löschen. Dazu begibt man sich bei geschlossenem Outlook ins Terminal und gibt "defaults delete com.microsoft.Outlook" ein. Anschließend muss mit "killall cfprefsd" das Preferences-Caching beendet werden und Outlook kann gestartet werden.

Nach dem Löschen der Einstellungen müssen zuvor vorgenommene Anpassungen erneuert werden; daher ist es womöglich sinnvoller, auf ein offizielles Update von Microsoft zu warten. (bsc)