Menü

Mac & i Heft 6/2019 jetzt vorab im heise shop

Schützen Sie sich • Mac besser bedienen • Apple TV+ • Apple-ID ausreizen • Webdienste • AirPods Pro • Navi-Apps • MacBook Pro 16" • Alte Programme unter 10.15

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Einen Tag vor dem Verkaufsstart im Handel gibt es Mac & i Heft 6/2019 im heise shop – wahlweise auf Papier (bis zum 12. Dezember 2019 versandkostenfrei) oder als PDF. Die Themen:

Apple legt bei seinen Systemen größten Wert auf Sicherheit. Dennoch kommt es immer wieder zu schwerwiegenden Lücken und Angriffen durch Malware. Mac & i klärt, welche Gefahr sie tatsächlich darstellen, und räumen mit gängigen Mythen auf. In einem ausführlichen Faktencheck behandelt die Redaktion alte und neue Vorurteile wie "macOS ist sicherer als Windows", "Im App-Store gibt es keine Malware", "Viele Lücken bedeuten viel Gefahr", "iOS bietet perfekte Sicherheit", "Mit Catalina wird alles besser", "Chrome bietet mehr Sicherheit als Safari", "Manipulierte USB-Geräte können den Mac infizieren", "Jedes iPhone lässt sich mit Spezial-Hardware knacken", "Face-ID kann man hacken" oder "iOS-Apps können den Nutzer mit Kamera und Mikrofon ausspionieren".

Unter dem Titel Selbstschutz folgen 30 Tipps, wie Sie iPhone, iPad und Mac absichern können – denn kaum ein Tag vergeht, an dem nicht neue Sicherheitslücken unter macOS oder iOS bekannt werden. Die gute Nachricht: Das Ganze geht ohne Zusatzkosten und mit geringem Aufwand.

Wir zeigen, was es mit der System Integrity Protection auf sich hat, wie man den Rechner auf Befall prüft, wie man sich vor manipulierten BadUSB-Sticks und vor Erpressungs-Trojanern schützt, welche Systemeinstellungen man wie setzen sollte, um beispielsweise Attacken über Freigaben auszuschließen, und wie man die vom integrierten Malware Removal Tool gefundene Schädlinge auch wirklich löscht. Natürlich gibt es auch Tipps zu Jailbreaks, Software-Updates, manipulierten Downloads, bösartigen Makros in Office-Programmen und Phishing-Versuchen.

Mac & i schreibt obendrein, wie man seinen Browser sicher konfiguriert und wie man Berechtigungen von Websites einschränkt. Wehren Sie Tracking in E-Mails ab, verwenden Sie Wegwerf-E-Mail-Adressen, rufen Sie Mails verschlüsselt ab und löschen Sie ungenutzte Browser-Erweiterungen. Verschlüssen Sie Ihre Systeme, aktivieren Sie die Firewall und setzen Sie die richtigen Router-Einstellungen, verwenden Sie sichere Passwörter und die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Keine Sorge, was nach viel Aufwand klingt, ist leicht abzuarbeiten. Mac & i verrät jeweils Schritt für Schritt, wie das geht.

Mac & i Heft 6/2019: Inhaltsverzeichnis

Wer nicht ständig zur Maus greift, sondern die Hände auf der Tastatur lässt, spart Zeit, arbeitet effizienter und bedient seinen Mac kompetenter. Lesen Sie, welche Griffe Sie kennen sollten und wie Sie Möglichkeiten von macOS erweitern. Tipps gibt es unter anderem zum Ausreizen der Tastaturbelegung, zum Gestalten der Zeichenübersicht, zum Anpassen der Tastatur sowie zum Automatisieren von Sonderzeichen und sich häufig wiederholenden Textbausteinen.

Die Programme BetterTouchTool, Keyboard Maestro, LaunchBar und Typinator konzentrieren sich darauf, die Texteingabe und Bedienung per Tastatur weiter zu optimieren. Zusätzlich versehen sie Mäuse oder MIDI-Geräte mit individuellen Funktionen und reagieren auf Ereignisse. Mac & i zeigt, wie Sie mehr mit ihnen aus Ihrem Mac herausholen. Beispiele aus insgesamt 18 Tipps: Emoji und Sonderzeichen suchen, Websites gezielt durchsuchen, Zwischenablage merken, formatierte Signatur gestalten, Korrekturwörterbücher aktivieren und Umgebungs-Manager einrichten.

Titelbild von Mac & i Heft 6/2019

Die Apple-ID ist der Schlüssel zu allen Apple-Diensten. Wer sie clever einsetzt, holt mehr aus iPhone, iPad und Mac heraus – und spart Geld. Mac & i gibt Tipps nicht nur zur optimalen Nutzung, sondern auch zum Lösen von Problemen, im Wesentlichen: Passwort und Sicherheitsfragen zurücksetzen, iPhone und iPad ohne Apple-ID einrichten, Apple-ID nur für bestimmte Dienste nutzen, Einkäufe mit anderen teilen, Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten, Bestätigungscodes für mehrere Apple-IDs auf einem Gerät empfangen, Apple-IDs für kleine Kinder anlegen, App-Abonnements und iCloud-Speicherplatz mit der Familie teilen, Ungewollte Einkäufe durch Kinder verhindern, Apple-ID löschen und auch dazu, wie es mit der Apple-ID im Todesfall weitergeht.

Wertvolle Tipps zur Apple ID – vor allem auch zum Lösen von Problemen.

Lange lautete das Motto: Für alles gibt es eine App. Doch warum iPhone, iPad und Mac mit zig Progrämmchen für die unterschiedlichsten Aufgaben beladen, wenn sich vieles bequem im Browser erledigen lässt? Mac & i stellt kostenlose Webdienste vor, die sich auch auf den kleinen Displays gut bedienen lassen und zum Teil Dinge können, die es gar nicht als Apps gibt.

Catalina ist jetzt einige Wochen auf den Geräten – und viele Nutzer ärgern sich über Probleme, die ihnen im Vorfeld nicht klar waren. Zum Beispiel können sie plötzlich alte Drucker, Scanner und Programme nicht mehr nutzen, weil Apple 32-Bit-Applikationen nicht mehr zulässt. Zum Glück gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, solche Probleme zu lösen. Mac & i erklärt sie der Reihe nach.

Die Developer's Corner widmet sich dieses Mal dem neuen Kryptographie-Framework CryptoKit. Damit hat Apple endlich einen Nachfolger für sein angestaubtes CommonCrypto veröffentlicht, welches Entwickler aufgrund seiner C-API nur unter größeren Schmerzen verwenden konnten. Sicherheitsexperte Klaus Rodewig demonstriert in seinem Artikel CryptoKit im Praxiseinsatz unter Swift.

(Bild: Die Developer's Corner, die Entwicklerecke in Mac & i, widmet sich dieses Mal dem Verschlüsseln in Apps.)

Frisch aus dem Testlabor: unsere Berichte über das MacBook Pro 16" und das Billig-iPad 7. Das neue MacBook beeindruckt nicht nur mit dem leicht vergrößerten Bildschirm, einer leistungsstarker Grafik, tollem Sound und einem verbesserten Kühlsystem, sondern auch mit dem wiedergekehrten Scherenmechanismus für die Tastatur, der das für Apple und Nutzer sehr ärgerliche Kapitel mit MacBook-Tastaturen endlich beenden soll.

Bei seinem günstigsten iPad hat Apple das Display vergrößert und einige zusätzliche Pixel, mehr RAM sowie einen Smart Connector für die Tastaturhülle spendiert. Prozessor und Akku blieben die alten, lieferten im Test aber etwas andere Ergebnisse ab. Unsere Benchmarks vergleichen es mit den iPads mini 5, Air 3 und Pro 11".

In-Ear-Hörer mit Geräuschunterdrückung sollen nicht nur gut klingen, sondern auch Außenlärm eliminieren. Mac & i hat getestet, wie sich Apples neue AirPods Pro gegen die beiden Konkurrenten Libratone Track Air+ und Sony WF-1000XM3 schlagen und wo sie Vor- beziehungsweise Nachteile gegenüber Over-Ear-Kopfhörern mit ANC (Active Noise Cancelling) haben.

Apples neue AirPods Pro mit aktiver Geräuschunterdrückung müssen sich im Vergleichstest von Mac & i zwei anderen Ohrhörern mit ANC stellen.

Aufstecklinsen erweitern die iPhone-Kamera um Weitwinkel oder Teleobjektiv und verbessern die Möglichkeiten beim Fotografieren und Filmen. Die günstigsten Sets werden bereits für 14 Euro verkauft. Wir haben Linsen von den fünf Herstellern Moment, Olloclip, Somikon, Taotronics und Wolffilms/Arktis auf Handling, Verarbeitung und Bildqualität getestet.

Über den Tag verteilt scrollen Nutzer mit der Maus oftmals mehr als hundert Meter und klicken tausend Mal. Trotzdem schenken viele dem wichtigen Eingabegerät wenig Beachtung. Der Vergleichstest von Mac & i stellt 15 Mäuse unter anderem von Logitech, Microsoft, Asus, Cherry, Gigabyte, Hama, Rapoo, Raz, Satechi, Shakroon und SteelSeries der Magic Mouse 2 von Apple gegenüber und zeigt, dass man mit geringen Investitionen für eine neue Maus den Bedienkomfort am Mac erheblich steigern kann. Übrigens eignen sich alle getesteten Kandidaten auch zur Bedienung von iPadOS 13 – Mac & i zeigt, wie man sie einrichtet.

Alle sind günstiger, einige sind besser als Apples Magic Mouse 2: Bluetooth-Mäuse anderer Hersteller gehen auch am Mac.

Mittlerweile leisten die größtenteils kostenlosen Navi-Apps auf dem iPhone mehr als viele Navigationsgeräte oder Herstellersysteme in Neuwagen. Dank ständiger Internetverbindung haben sie vor allem Vorteile bei schnellen Verkehrsinformationen und Kartenupdates. Einige bringen diese Möglichkeiten per CarPlay auch aufs Bord-Display. Die Redaktion hat Apple Karten mit Google Maps, Here WeGo, Maps.me, Navmii, Sygic, Scout, TomTomGO und Waze verglichen.

Navigations-Apps von Apple, Google und anderen Herstellern im Vergleich

Wer auf der Suche nach neuen Informationen nicht regelmäßig bestimmte Internetseiten ansteuern möchte, sollte sich einen RSS-Reader zulegen: Webdienste und Apps sammeln die Artikel meist frei von Werbung in einer zentralen Oberfläche. Außerdem können sie verhindern, dass man einer einseitigen Berichterstattung auf den Leim geht. Was Lire, Fiery Feeds, News Explorer, Reeder, Unread, Newsify, ReadKit, NetNewsWire und Raven Reader im Vergleich leisten, lesen Sie in Heft 6/2019. Mac & i stellt obendrein RSS-Reader als Webdienste vor und zeigt die Vor- und Nachteile gegenüber den Apps.

Sie suchen noch ein Geschenk für technikaffine Apple-Freunde oder eine Gelegenheit, das Weihnachtsgeld sinnvoll auszugeben? Die Mac & i-Redaktion hat 30 nützliche und verspielte Ideen zusammengestellt.

Außerdem im Test: Oculus Quest, das eigenständige VR-Headset mit iOS-App, neue HomeKit- und USB-C-Produkte, Photoshop fürs iPad und diverse weitere Apps.

Der App Store machte den Anfang, iCloud, Bücher, Musik und Arcade folgten: Um die sinkenden Umsätze beim Hardware-Verkauf zu kompensieren, setzt Apple stark aufs Dienstleistungsgeschäft. Vor Kurzem ging das von vielen Branchenbeobachtern mit Spannung erwartete Streaming-Abo Apple TV+ an den Start. Mac & i hat drei professionelle Film- und Serienkritiker die ersten Inhalte bewerten lassen.

Mac & i hat die Filme und Serien im neuen Streamingdienst Apple TV+ unter die Lupe genommen.

Das kam für Viele überraschend: Künftig dürfen unabhängige Reparatur-Shops Original-Ersatzteile und Spezialwerkzeug bei Apple beziehen. Damit beugt sich der iPhone-Konzern nicht nur der öffentlichen Kritik, sondern kommt auch gesetzlichen Regelungen zuvor. Mac & i stellt das Programm vor und spricht mit Insidern.

Wie immer enthält die neue Ausgabe außerdem jede Menge Tipps und Tricks, Tests von Apps, Zubehör und Spielen. Am 5. Dezember kommt Mac & i Heft 6/2019 in den gut sortierten Zeitschriftenhandel. Schon einen Tag eher können Sie es im Browser lesen, als PDF oder aufbereitet für die Lektüre auf iPhone und iPad, Android-Geräten und Kindle Fire in den Mac & i-Apps erwerben. Die Print-Ausgabe von Mac & i Heft 6/2019 lässt sich bis zum 12. Dezember 2019 versandkostenfrei bestellen.

Abonnenten halten es dann bereits in den Händen, und Plus-Abonnenten bekommen die Papier- und die digitale Ausgabe, die u. a. mit Bonusmaterial, interaktivem Lesemodus und Suchfunktion angereichert ist. (se)