Menü
Mac & i

MacBook Pro: Berichte über anfällige Retina-Display-Beschichtung

Einige Nutzer klagen über plötzlich auftretende Flecken am Bildschirm ihres Retina-MacBook-Pro. Offenbar reagiert die Display-Beschichtung einzelner Geräte sehr empfindlich, beispielsweise auch auf normale Reinigung.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 190 Beiträge
MacBook Pro: Berichte über anfällige Retina-Display-Beschichtung

Unschöne Flecken an den Rändern des Retina-Displays – angeblich auf gewöhnliche Reinigung hin entstanden

(Bild: rafalfromkrakow – Macrumors-Forum)

Der Retina-Bildschirm der MacBook-Pro-Reihe zeigt sich unter Umständen überempfindlich, wie Nutzer berichten; das Problem wird unter anderem in Apples hauseigenem Forum sowie bei Macrumors diskutiert. In den geschilderten Fällen entstehen nach längerer Nutzung Flecken an den Bildschirmrändern, bei manchen Nutzern aber auch direkt in der Mitte des Displays.

Offenbar löst sich schrittweise eine Beschichtung: Teils tritt dies bei der auch von Apple vorgeschlagenen Reinigung mit Tuch und Wasser auf, wie ein Video zeigt, teils entstehen diese aber auch durch den Kontakt mit der Tastatur im geschlossenen Zustand.

Das Problem scheint alle bisherigen MacBook-Pro-Reihen mit Retina-Display treffen zu können, sowohl 13-Zoll- als auch 15-Zoll-Ausführung. Wie weit verbreitet der Defekt ist, lässt sich anhand der Forenbeiträge nicht abschätzen; die Zahl der Berichte ist allerdings noch recht überschaubar.

Ein Nutzer demonstriert das Display-Problem

Während einzelne Nutzer von einem problemlosen Austausch des Bildschirms durch Apple berichten, meist bei Abgabe in einem Retail-Store des Konzerns, wurden andere Nutzer abgewiesen – auch mit noch bestehender Garantie oder bei Abdeckung durch die kostenpflichtige Garantierweiterung AppleCare. Das Gerät sei falsch gereinigt worden, heißt es in diesen Fällen von Apples Seite, in einzelnen Fällen wird auch auf ein rein "kosmetisches Problem" verwiesen. Den Ausschluss von optischen Sachmängeln in den deutschen Garantiebedingungen des Konzerns hat das Landgericht Berlin jüngst für unzulässig erklärt. (lbe)