Menü
Mac & i

MacBook Pro Retina: Apple räumt Safari-Einfrierproblem ein

Der Besuch bestimmter Websites kann in der aktuellen 13-Zoll-Variante von Apples Profi-Notebook einen System Freeze hervorrufen. Abhilfe soll aber einfach sein.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Apple)

Seit der Veröffentlichung von OS X 10.11.4 klagen Nutzer der aktuellen MacBook-Retina-Generation mit 13-Zoll-Bildschirm, die im Frühjahr 2015 auf den Markt kam, über Instabilitäten. So konnte es vorkommen, dass das Ansurfen bestimmter Seiten im Systembrowser Safari dazu führte, dass das gesamte System einfror – nur noch ein harter Neustart inklusive eventuellem Datenverlust brachte das System wieder zum Laufen.

Apple hat auf seiner Supportwebsite nun das System-Freeze-Problem erstmals öffentlich eingeräumt. Demnach kann das MacBook Pro "unansprechbar" werden, wenn ein Webbrowser läuft – also ist wohl nicht nur Safari betroffen. Konkrete Details zu den Hintergründen des Problems – es könnte etwa mit fehlerhaften Grafiktreibern zu tun haben – nennt Apple wie üblich leider nicht.

Immerhin soll sich leicht Abhilfe schaffen lassen. Apple empfiehlt schlicht, alle vorhandenen OS-X-Updates über den Mac App Store samt eventuell vorhandener anderer Aktualisierungen herunterzuladen und zu installieren. Zudem sollte ein auf dem System eventuell vorhandener Flash Player auf den neuesten Stand gebracht werden.

Entsprechend scheint es so zu sein, dass OS X 10.11.5, das Mitte Mai erschienen war, die Einfrierprobleme behebt. In den Release Notes des Betriebssystems ist dazu leider nichts zu finden. Betroffene sollten die Softwareaktualisierung anstoßen. (bsc)