MacBook Pro und MacBook: 60-Hz-Bildwiederholrate über HDMI nicht mit Apple-Adapter

Die 2016 eingeführten Mac-Notebooks unterstützen 4K-Bildschirme mit einer Bildwiederholrate von 60 Hz über HDMI – wenn mehrere Voraussetzungen erfüllt sind.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
LG Ultrafine 5K

LGs 5K-Ultrafine-Display wird direkt über USB-C/Thunderbolt 3 angebunden.

(Bild: Hersteller)

Von
  • Leo Becker

Mit dem 2016er MacBook Pro sowie dem Anfang 2016 eingeführten Retina-MacBook lassen sich 4K-Bildschirme über HDMI mit Bildwiederholraten von 60 Hz ansteuern, wie Apple in einem aktualisierten Support-Dokument erklärt. Der hauseigene USB-C-Digital-AV-Multiport-Adapter, der unter anderem eine HDMI-Buchse aufweist, eignet sich dafür allerdings nicht: Hier wird maximal eine Auflösung von 3840 x 2160 bei einer Bildwiederholrate von 30 Hz oder 4096 x 2160 bei 24 Hz unterstützt. Eine Synchronisierung ist bei der höheren Auflösung zudem nicht möglich, merkt der Hersteller an.

Für Bildwiederholraten von 60 Hz wird ein HDMI-2.0-Monitor, ein “Premium-zertifiziertes HDMI-Kabel” sowie ein USB-C-auf-HDMI-2.0-Adapter benötigt, wie Apple in dem Dokument aufführt. Einen derartigen Adapter führt das Unternehmen nicht im Programm. Dritt-Hersteller bieten sie für rund 30 Euro an, ob diese von Apple als “unterstützt” gelten, bleibt aber offen.

Die neue MacBook-Pro-Reihe unterstützt außerdem "die meisten Single-Stream-4K-Monitore" sowie MST-Bildschirme (Multi-Stream Transport). An den 2016 eingeführten Mobil-Macs lassen sich außerdem LGs neu vorgestellte 4K- und 5K-UltraFine-Displays anschließen, der 5K-Bildschirm ist nur für das neue MacBook Pro geeignet. An Apples neuem Thunderbolt-3-auf-Thunderbolt-Adapter lassen sich keine reinen Mini-DisplayPort-Monitore anschließen, teilte Apple zuvor schon mit. (lbe)