Menü

MacBook Retina: Nutzer klagen über klemmende Tasten

Bei Apples Kompaktnotebook kann es vorkommen, dass bestimmte Tasten hängenbleiben – und das schon nach einigen Monaten der Benutzung. Apple verbaut eine neuartige Tastatur in den Geräten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge

Das MacBook Retina gibt's in vier Farben.

(Bild: Apple)

Von

Im offiziellen Apple-Forum klagen einige Nutzer über Schwierigkeiten mit der Tastatur des MacBook Retina. In einem aktuell immerhin fünf Seiten langen Thread ist von mechanischen Problemen die Rede. Diese äußern sich darin, dass einzelne Tasten – darunter Buchstaben, aber auch Shift- und Leertaste – nach einiger Nutzungszeit "hängenbleiben", sich also nicht mehr wie gewohnt vollständig herunterdrücken lassen beziehungsweise nach dem Tippen nicht wieder anheben, also "klemmen".

Teilweise tritt das Problem bereits nach nur wenigen Monaten der Benutzung auf. Ein User spricht davon, er habe sein MacBook bereits drei Mal austauschen lassen. Dabei blieben zunächst die Löschen-Taste, der rechte Shift-Key und beim dritten Gerät dann die linke Shift-Taste hängen.

Apple hatte beim MacBook Retina, das über einen 12 Zoll großen Bildschirm verfügt, im Jahr 2015 erstmals eine neue Tastatur verbaut. "Die neu entwickelten Tasten des MacBook haben eine größere Oberfläche, sind dünner und haben eine tiefere Wölbung", so das Unternehmen in seiner Produktbeschreibung. "So haben Deine Finger einen besser definierten Bereich, den sie natürlich finden und anschlagen können." Das Design bringe zusammen mit einem Butterfly-Mechanismus "einfach mehr Kontrolle beim Tippen". Anfangs hatte Apple viel Kritik wegen des geringen Anschlagweges der Tasten erhalten, diese ist mittlerweile aber weitgehend verstummt – man gewöhnt sich recht schnell an die veränderte Mechanik.

Die neuartige Tastatur verbaut Apple zudem im neuen MacBook Pro – dort allerdings in einer verbesserten Variante. Hier gab es Kritik, dass der Anschlagston gegenüber dem Vormodell lauter geworden ist, was insbesondere in leisen Büros, Bibliotheken oder Uniarbeitsräumen auffallen kann.

Es ist unklar, ob es sich bei dem nun diskutierten Tastaturproblem um einen echten Hardwarefehler handelt oder auch die betroffenen Nutzer nicht ganz unschuldig sind. Die MacBook-Retina-Tastatur kann anfällig dafür sein, Krümel oder Staubkörner unter die Kappen zu bekommen – die sich dann nur schwer entfernen lassen.

Da der Anschlagsweg geringer ist, wirken sich solche Obstruktionen stärker aus als bei früheren MacBook-Tastaturen. Manchmal bekommt man als Nutzer auch gar nicht mit, wenn ein Krümel in die Tastatur gelangt. Betroffene Nutzer sollten am besten einen Termin an der Genius Bar ihres nächstgelegenen Apple-Ladens ausmachen oder einen autorisierten Servicepartner kontaktieren. (bsc)