Menü
Mac & i

MacBook und MacBook Pro: Tastaturreinigung ist komplex

Haben sich Krümel und Staub in die Spalten zwischen den Tasten gelegt, hilft nur noch Druckluft. Apple hat eine Anleitung veröffentlicht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge
MacBook und MacBook Pro: Tastaturreinigung ist komplex

MacBook-Reinigung.

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple MacBook Pro 15.4" - Core i7-6820HQ, 16GB RAM, 512GB SSD, Radeon Pro 455, grau (MLH42D/​A) (Z0SH) [Late 2016]
Apple MacBook Pro 15.4" - Core i7-6820HQ, 16GB RAM, 512GB SSD, Radeon Pro 455, grau (MLH42D/​A) (Z0SH) [Late 2016] ab € 3199,–

Seit dem MacBook Retina, das Apple im Frühjahr 2015 vorstellte, setzt der Hersteller auf eine neue Tastaturmechanik nach dem "Butterfly"-Prinzip. Diese wird in leicht überarbeiteter Form auch im neuen MacBook Pro, das im vergangenen Herbst debütierte, eingesetzt. Wie sich nun zeigt, können sich die besonders flachen und eng nebeneinander liegenden Tasten als Staub- und Krümelmagneten erweisen. So kann es vorkommen, dass einzelne Tasten "hängen" oder doppelte Eingaben auslösen.

Die Reinigung ist in diesen Fällen allerdings nicht ganz einfach, wie Apple selbst in einem Supportdokument aufführt – zumindest für das MacBook Retina. Weder mit einem Staubtuch noch einer Reinigungsflüssigkeit sollte man der Tastatur zu Leibe rücken.

Stattdessen muss ein Druckluftspray her. Die Reinigung darf zudem nicht in Normalposition erfolgen, da sich Staub und Krümel sonst nur weiterverteilen. Stattdessen empfiehlt Apple zunächst, das Gerät im 75-Grad-Winkel zu halten. Dann wird in einer "Links-nach-rechts-Bewegung" über die betroffenen Tasten oder die gesamte Tastatur gesprüht. Anschließend dreht man das Gerät auf die rechte Seite und beginnt von links nach rechts erneut. Dies wird dann nach einer weiteren Umdrehung (diesmal nach links) wiederholt.

Apple gibt keine Garantie dafür, dass die Entstaubung beziehungsweise Entkrümelung mit Druckluft durch den Nutzer funktioniert. Schlimmstenfalls muss man sich mit seinem MacBook an die Genius Bar eines Apple-Ladens begeben oder einen autorisierten Reparaturbetrieb aufsuchen, damit sich Profis um das Problem kümmern können.

Die "Butterfly"-Mechanik wird von Apple als besonders präzise beworben. "Die Tasten bei herkömmlichen Tastaturen haben eine Scherenmechanik, die häufig an den Kanten wackelt. Dadurch kann der Anschlag ungenau sein, wenn du eine Taste mal nicht mittig triffst. Für eine so dünne Tastatur mussten wir das Wackeln reduzieren." (bsc)