Menü

MagSafe-Alternative auch für das 15-Zoll-MacBook Pro

Griffin hat eine "HiPower"-Variante seines BreakSafe-Kabels vorgestellt, das deutlich mehr Strom liefert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

Die neue Variante des BreakSafe-Kabels ist weniger platzsparend als die "kleine" Version.

(Bild: Hersteller)

Von
Anzeige
Griffin BreakSafe Magnetic USB 3.1 Kabel USB-C schwarz
Griffin BreakSafe Magnetic USB 3.1 Kabel USB-C schwarz ab € 25,–

Griffin hat seine MagSafe-Alternative BreakSafe nun auch für das neue MacBook Pro vorgestellt. Es handelt sich um eine "HiPower"-Variante der bisherigen USB-C-Lösung, die unter anderem für das MacBook Retina gedacht war. Laut Hersteller kann die Strippe bis zu 100 Watt übertragen und ist damit auch für das 15-Zoll-Modell von Apples Profi-Notebook geeignet, das eine erhöhte Ladeleistung verträgt (beziehungsweise fordert).

Das höhere Watt-Rating bedingt allerdings auch ein überarbeitetes Design des Zubehörs: Das BreakSafe-HiPower-Kabel verfügt über einen deutlich dickeren Stecker, der zudem an der USB-C-Seite außen etwas Raum lässt. Beim MacBook Pro sollte dies aber nicht für Platzprobleme sorgen. Ansonsten soll die Strippe so arbeiten, wie schon das kleine BreakSafe-Kabel: Ähnlich wie bei Apples MagSafe-Lösung löst sich das Kabel bei Zug von oben und von unten, was Stolperunfälle mit dem MacBook Pro vermeiden soll.

Direkt verfügbar ist das BrakeSafe-HiPower-Kabel leider nicht. Es erscheint im zweiten Quartal. Als Preis für Amerika werden aktuell 40 US-Dollar kommuniziert. Zusätzlich vermarktet Griffin demnächst auch einen BreakSafe-USB-A-Adapter und Lösungen fürs Auto sowie komplette USB-Netzteile. Konkurrenz gibt es unter anderem vom Kickstarter-Projekt MagNeo.

Apple hatte sich beim neuen MacBook Pro dazu entschieden, seinen bewährten MagSafe-Anschluss aufzugeben. Dieser wurde bereits vor über zehn Jahren zur Einführung des MacBook Pro der ersten Generation vorgestellt. Beim MacBook Pro 2016 setzt Apple dagegen komplett auf USB-C-Anschlüsse, die einen Fallschutz nicht vorsehen. Zuvor war auch schon das MacBook Retina allein mit einem USB-C-Port zum Laden und für den Datenaustausch ausgerüstet worden. (bsc)