Markenstreit um "App Store": Amazon legt nach

Apple streitet sich mit dem E-Commerce-Riesen über dessen Nutzung des Begriffs. Amazon entgegnet, "App Store" sei generisch – und führt Steve Jobs als "Zeugen" an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 90 Beiträge
Von
  • Ben Schwan

Darf Amazons "Appstore" weiter "Appstore" heißen? Wenn es nach Apple geht, ist das nicht zulässig, der iPhone-Hersteller meint, die alleinigen Rechte an der Marke zu besitzen. Auf eine entsprechende Klage – Apple streitet sich auch mit Microsoft zum gleichen Thema – hat Amazon nun reagiert: Der Begriff "App Store" sei generisch für einen Software-Laden und deshalb nicht schutzfähig.

Süffisant fügen die Amazon-Anwälte hinzu, Apple-Chef Steve Jobs nutze den Begriff selbst in diesem Sinne, etwa bei einer seiner Keynotes. "Es gibt mindestens vier App Stores bei Android, die die Kunden durchsuchen müssen, um Apps zu finden, die sie haben wollen (...) Vergleichen Sie das mit Apples integriertem App Store, der der am einfachsten zu verwendende App Store der Welt ist, installiert auf jedem iPhone."

Amazon beantragte außerdem, Apples Klage zurückzuweisen und vom Gericht feststellen zu lassen, dass der Amazon Appstore die Markenrechte des Computerkonzerns nicht beeinträchtigt. Außerdem hätte Amazon gerne die Anwalts- und Gerichtskosten zurück. (bsc)