Marktforscher: Apple beherrschte Smartwatch-Segment zu Weihnachten

Laut Canalys gingen 80 Prozent der branchenweiten Erlöse mit Computeruhren nach Cupertino – dank Series 2.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 41 Beiträge
Apple Watch

Im Smartwatch-Geschäft der Überflieger: Die Apple Watch.

(Bild: dpa, Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apple konnte laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Canalys mit der zweiten Version seiner Computer-Uhr der Konkurrenz Marktanteile abnehmen. Die Apple Watch sei trotz Lieferengpässen bei einigen Modellen im vierten Quartal etwa sechs Millionen Mal verkauft worden, schätzte die Beratungsfirma.

Apple hatte im Herbst mit der Series 2 eine neue Variante der Smartwatch eingeführt. Sie kommt unter anderem mit GPS, kann zum Schwimmen eingesetzt werden und hat einen flotteren Prozessor. Eine billigere Series 1 mit etwas schlechterer Technik wird ebenfalls verkauft.

Laut Canalys sind im Weihnachtsquartal rund zwei Drittel der weltweit abgesetzten Computer-Uhren von Apple gekommen. Was die Umsätze angehe, seien sogar 80 Prozent der branchenweiten Erlöse bei Apple gelandet. Im iPhone-Geschäft ist Apple zwar kein Marktführer, vereinigt aber zusammen mit Samsung die meisten Gewinne auf sich.

Apple selbst nannte bisher noch keine Zahlen zu Verkäufen seiner Computer-Uhr. Apple-Chef Tim Cook sagte jüngst lediglich, das vergangene Weihnachtsquartal sei das bisher erfolgreichste gewesen. Die Apple-Uhr hält seit der Markteinführung im Frühjahr 2015 die Führung im Smartwatch-Geschäft – die Verkäufe der ersten Generation waren dann aber relativ schnell abgesunken.

Im gesamten vergangenen Jahr kam Apple laut Canalys mit knapp zwölf Millionen verkauften Uhren auf einen Marktanteil von 49 Prozent. Auf Platz zwei sehen die Marktforscher den Fitness-Spezialisten Fitbit mit seiner Sport-Uhr bei 17 Prozent vor Samsung mit 15 Prozent.

Die Canalys-Analyse ähnelt der von Strategy Analytics. Dort sieht man die Apple Watch ebenfalls als deutlicher Marktführer, errechnete aber 5,2 Millionen abgesetzte Geräte zum Weihnachtsgeschäft. (mit Material von dpa) / (bsc)