Menü

Marktforscher: Chromebooks erstmals vor Macs in den USA

Die günstigen Notebooks mit Google-Betriebssystem erfreuen sich auf dem US-Markt zum ersten Mal einer höheren Nachfrage als der Mac. Apple war zum Jahresbeginn der viertgrößte PC-Hersteller.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 363 Beiträge

(Bild: dpa, Andrea Warnecke)

Von

Mehr Chromebooks als Macs: Der Absatz der günstigen Notebooks mit Google-Betriebssystem lag im ersten Quartal 2016 in den USA höher als Apples Desktop- und Laptop-Verkäufe. Chrome OS konnte OS X in diesem Zeitraum zum ersten Mal überholen, erklärte ein Analyst des Marktforschungsunternehmens IDC gegenüber The Verge. Chromebooks seien bislang aber fast nur im US-Bildungsmarkt gefragt – für die Verwendung bis hin zur Oberstufe.

Nach IDC-Schätzung hat Apple in diesem Zeitraum rund 1,76 Millionen Macs in den USA verkauft – und rangiert damit auf dem vierten Platz unter den größten PC-Herstellern. Der Erfolg der Billig-Notebooks mit Chrome OS ist allerdings auch eine Bedrohung für Microsoft: Als nun zweitgrößtes Betriebssystem macht Chrome OS im insgesamt rückläufigen PC-Markt Windows die Nutzer streitig.

Marktforscher sehen den Marktanteil der Chromebooks im US-Bildungsbereich bei inzwischen über 50 Prozent – ein Markt, der einst fest in der Hand von Apple und Microsoft war. Auf der Entwicklerkonferenz I/O kündigte Google gerade den nächsten Schritt an: Demnächst soll Chrome OS um den Play Store erweitert werden mitsamt Zugriff auf das große Angebot an Android-Apps. (lbe)