Menü
Mac & i

Marktforscher: Hälfte aller Smartphones setzt auf Android

vorlesen Drucken Kommentare lesen 427 Beiträge

Gut jedes zweite von Juli bis September 2011 verkaufte Smartphone läuft laut dem Marktforschungsunternehmen Gartner mit dem Google-Betriebssystem. Im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 25,3 Prozent hat sich der Android-Anteil auf 52,5 Prozent mehr als verdoppelt. Insgesamt verlangsamte sich das Wachstum im boomenden Smartphone-Markt jedoch deutlich. Noch im zweiten Quartal waren die Verkaufszahlen im Jahresvergleich um 74 Prozent hochgeschossen, jetzt registrierte Gartner ein Plus von 42 Prozent. Die Nachfrage in China und Russland sei hoch gewesen, in Westeuropa und den USA dagegen zurückhaltend. Das hänge unter anderem damit zusammen, dass Nutzer auf Werbeaktionen und neue Geräte gewartet hätten – zum Beispiel das iPhone 4S, das erst Mitte Oktober in den Handel kam.

Im vergangenen Quartal wurde der südkoreanische Samsung-Konzern zum weltgrößten Smartphone-Hersteller mit rund 24 Millionen ausgelieferten Geräten. Apple kam mit seinen älteren iPhone-Modellen noch auf gut 17 Millionen verkaufte Smartphones. Das sicherte Apples iOS-Betriebssystem den dritten Platz in der Wertung der Smartphone-Plattformen mit einem Marktanteil von 15 Prozent, ein leichter Rückgang im Vergleich zu den 16,6 Prozent des Vorjahres. Auf Rang zwei liegt Nokias auslaufendes Symbian mit 16,9 Prozent. Vor einem Jahr war Symbian allerdings noch Marktführer mit 36,3 Prozent.

Der weltweite Smartphone-Markt im dritten Quartal 2011 aufgeteilt nach Betriebssystem

(Bild: Gartner)

Insgesamt aber dürfte die Zeit der ganz großen Wachstumssprünge im Smartphone-Geschäft vorbei sein, sagte Gartner-Analystin Roberta Cozza der dpa. In Nordamerika und Westeuropa, wo heute schon jedes zweite verkaufte Mobiltelefon ein Smartphone ist, trete allmählich eine Marktsättigung ein. Für 2013 rechnet Gartner etwa für Westeuropa nur noch mit einem Wachstum von 18 bis 20 Prozent. Insgesamt dürften vom kommenden Jahr an vor allem günstige Einstiegs-Smartphones das Wachstum antreiben. Damit werden einfache Handys immer mehr zum Auslaufmodell: Zum Jahr 2015 werde weltweit jedes zweite verkaufte Mobiltelefon ein Smartphone sein, für Westeuropa erwartet Gartner sogar einen Anteil von 95 Prozent.

"Android wird der dominierende Spieler im Smartphone-Markt bleiben", zeigte sich Gartner-Analystin Cozza überzeugt. Allerdings sei der aktuelle Rekord-Marktanteil auch der Schwäche der Konkurrenz geschuldet. Nun dürfte Apple mit dem iPhone 4S und dem günstiger gewordenen Modellen 3GS und 4 merklich zulegen. Einen deutlichen Einfluss der Smartphone-Partnerschaft von Nokia und Microsoft um die Plattform Windows Phone erwartet Gartner erst in der zweiten Hälfte 2012 – "wenn eine breitere Palette von Telefonen auf den Markt kommt". Heute kam Nokias erstes Windows-Phone-Gerät Lumia 800 auf den Markt.

Insgesamt wurden laut Gartner im dritten Quartal weltweit 440,5 Millionen Mobiltelefone verkauft, ein Plus von 5,6 Prozent. Gut jedes vierte Handy – 26 Prozent – ist inzwischen ein Smartphone, in Märkten wie Westeuropa und den USA liegt dieser Anteil noch deutlich höher.

Getragen von der starken Position beim Verkauf einfacher Telefone in Entwicklungsländern ist Nokia immer noch der weltgrößte Handy-Hersteller. Der Marktanteil der Finnen liegt mit 23,9 Prozent aber deutlich unter den Werten der vergangenen Jahre. Samsung ist der dichteste Verfolger mit 17,8 Prozent – danach gibt es eine große Lücke. Auf Platz drei liegt der südkoreanische Samsung-Rivale LG mit 4,8 Prozent, gefolgt von Apple mit 3,9 Prozent. Allerdings ist der iPhone-Hersteller dank der hohen Gerätepreise auch mit diesen Verkaufszahlen außerordentlich profitabel. Deutlich zulegen konnten chinesische Hersteller: ZTE rückte von 1,9 auf 3,2 Prozent vor und ist jetzt der fünftgrößte Handy-Hersteller. Und Konkurrent Huawei liegt mit 2,4 Prozent (Vorjahr: 1,3 Prozent) auf Platz neun direkt hinter Motorola. (Mit Material der dpa) / (lbe)