Menü
Mac & i

Marktforscher: Höhere Materialkosten bei iPhone 7

Die reinen Kosten für die Komponenten des iPhone 7 belaufen sich einer ersten Schätzung zufolge auf knapp 220 Dollar. Der auf 32 GByte verdoppelte Speicherplatz des Einstiegsmodells belaste Apples Gewinnspanne.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 65 Beiträge
Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 379,95

Die Kosten für Material und Fertigung eines iPhone 7 mit 32 GByte Speicherplatz liegen bei knapp 225 Dollar, wie aus einer “vorläufigen Schätzung” des Marktforschungsunternehmens IHS Markit hervorgeht. Der Gesamtpreis der Komponenten von 220 Dollar liege deutlich höher als bei bisherigen Modellen. Das iPhone sei nun auf einem ähnlichen Niveau angelangt wie die Flaggschiff-Modelle der Konkurrenz – Apple erziele aber weiterhin eine höhere Gewinnspanne bei der Hardware als Samsung, führen die Analysten ohne weitere Erklärung an.

Die teuerste Komponente ist der Analyse zufolge das Display mit einem Kostenpunkt von rund 43 Dollar, gefolgt von Baseband-Modem und zugehörigen Komponenten, die IHS mit knapp 34 Dollar beziffert. In manchen iPhone-Modellen setzt Apple nun auf ein Modem von Intel, dies sei ein “großer Gewinn” für den Chip-Konzern, wenn auch in näherer Zukunft “finanziell nicht signifikant”, schreiben die Marktforscher. In Zukunft werde Apple wohl wieder auf einen einzelnen Zulieferer setzen, derzeit liefert neben Intel auch Qualcomm ein Baseband-Modem für das iPhone 7.

Die Kosten für Apples A10-Chip werden auf knapp 27 Dollar geschätzt. Kosten für weitere Bestandteile wie Entwicklung, Transport, Garantieleistungen und Lizenzgebühren berücksichtigt die Schätzung nicht.

Die Verdopplung des Speicherplatzes im Einstiegsmodell von 16 auf 32 GByte ist ein “großer Sprung”, merkt IHS an – auch aus Perspektive der Kosten. Zwar habe sich der Preis für NAND-Flash im vergangenen Jahr deutlich verringert, doch drücke der größere Speicherplatz auch Apples Gewinnspanne. Eine Schätzung zu den Kosten des iPhone 7 Plus sowie der größeren Speicherplatzvarianten von nun 128 GByte und 256 GByte haben die Marktforscher noch nicht veröffentlicht – Apple verkauft die platzreicheren Modelle mit einem Aufpreis von jeweils 110 Euro zum Preis des Einstiegsmodell in Höhe von knapp 760 Euro.

Lesen Sie dazu auch:

(lbe)