Menü
Mac & i

Marktforscher: iPad auf Jahre Tablet-Marktführer

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 358 Beiträge

In diesem Jahr wird Apples iPad einen Anteil von 73,4 Prozent des weltweiten Tablet-Marktes halten, prognostiziert das Marktforschungsunternehmen Gartner – im vergangenen Jahr lag der iPad-Anteil bei 83 Prozent. Die Android-Geräte kämen 2011 auf 17,3 Prozent. Das ist deutlich weniger, als die Marktforscher zuletzt erwartet hatten. Die Android-Tablets verschiedener Hersteller würden derzeit durch hohe Preise, ein schwaches Bedienkonzept und ein eingeschränktes App-Angebot gebremst, betonte Gartner-Analystin Carolina Milanesi. Apple werde noch im Jahr 2014 mehr als die Hälfte des Marktes halten.

Gartner rechnet mit einem rasanten Absatzwachstum bei den flachen Computern mit berührungsempfindlichem Bildschirm. Auf insgesamt 63,6 Millionen verkaufte Tablets im laufenden Jahr sollen knapp 103,5 Millionen 2012 folgen und bereits 326 Millionen im Jahr 2015. Nach Gartner-Schätzung wird das iPad auch dann noch mit mehr als 148 Millionen verkauften Geräten die Nummer eins sein, gefolgt von Android mit mehr als 116 Millionen.

Die meisten Apple-Konkurrenten hätten damit zu kämpfen, ihre Tablets zu den Preisen des iPads anzubieten, ohne zugleich ihre Gewinnspanne zu opfern, erklärt Gartner-Analystin Roberta Cozza. "Displayqualität und Prozessorleistung sind zwei Hardware-Bestandteile, bei denen Anbieter keine Kompromisse eingehen dürfen – alles andere sollte dahingegen als nicht essentiell betrachtet werden, um die Herstellungskosten zu denen des iPads konkurrenzfähig zu halten", rät Cozza.

Als kleinere Rivalen sehen die Marktforscher noch Microsoft mit seinen Windows-8-Tablets (gut 34 Millionen Geräte im Jahr 2015) und das Betriebssystem QNX, auf das der Blackberry-Anbieter Research In Motion (RIM) umsteigen will (26 Mio. Geräte im Jahr 2015). Die Vorhersagen sind jedoch schwierig: Der Vormarsch der Tablets hat sich bereits schneller entwickelt als zunächst erwartet und belastet den Absatz klassischer Computer stärker als von vielen Experten prognostiziert. (Mit Material der dpa) / (lbe)