Massenproduktion für "iPhone 8" und "iPhone 7s" beginnt angeblich

Informationen aus Apples Lieferkette zufolge plant Apple Glasgehäuse auch für das "iPhone 7s". Samsung liefert bis zu 80 Millionen AMOLED-Panels.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Bericht: Massenproduktion von "iPhone 8" und "iPhone 7s" beginnt

Mockups des "iPhone 8" im Vergleich zu iPhone 7 und 7 Plus.

(Bild: iDropNews)

Von
  • Ben Schwan
Inhaltsverzeichnis

Apples Komponentenhersteller haben mit der Massenproduktion von Bauteilen für neue iPhone-Modelle begonnen, die im Herbst auf den Markt kommen sollen. Wie das in Taiwan erscheinende Elektronikfachblatt DigiTimes schreibt, werden Teile für insgesamt drei Modelle hergestellt: 4,7- und 5,5-Zoll-Geräte mit einem verstärkten Glaschassis mit Aluminiummetallrahmen ebenso wie für ein 5,8-Zoll-Gerät mit verstärktem Glaschassis mit Metallrahmen und AMOLED-Bildschirm. Die Hardware wird von Marktbeobachtern aktuell unter den Bezeichnungen "iPhone 7s", "iPhone 7s Plus" und "iPhone 8" geführt – Apple könnte die Namen aber noch ändern.

Zu den Komponentenproduzenten für Apples neue iPhones gehört Samsung Display, wo angeblich bis zu 80 Millionen AMOLED-Panels für das "iPhone 8" im zweiten Halbjahr 2017 gebaut werden sollen. Für "iPhone 7s" und "iPhone 7s Plus" rechnet Apples Lieferkette mit insgesamt 25 Millionen bis 30 Millionen ausgelieferten Einheiten in der zweiten Jahreshälfte.

Das "iPhone 8" könnte als Topmodell zwischen 50 Millionen und 55 Millionen Einheiten erreichen, glaubt Luke Lin von DigiTimes Research. Die Endmontage der Geräte soll allerdings angeblich erst ab Mitte September erfolgen, was sehr spät wäre – entsprechend schätzt der Analyst, dass im dritten Quartal nur mit geringen Stückzahlen von rund 3 Millionen Einheiten gerechnet werden kann, bevor die Produktion hochskaliert wird. Gerüchte, dass Apple beim "iPhone 8" anfangs nur eingeschränkt liefern können wird, gibt es seit längerem.

Dass neben dem "iPhone 8" auch "iPhone 7s" und "iPhone 7s Plus" ein Glaschassis erhalten könnten, gilt als umstritten – einige Beobachter gingen eher davon aus, dass Apple sich am aktuellen Design des iPhone 7 orientiert. Allerdings hätte ein Glaschassis den Vorteil, dass "iPhone 7s" und "iPhone 7s Plus" eine einfach zu implementierende kontaktlose Ladefunktion erhalten könnten, die beim aktuell verwendeten Alurücken nicht möglich wäre. Derzeit rechnen Beobachter mit einer Vorstellung der neuen Geräte Anfang bis Mitte September. Das iPhone wird in diesem Jahr 10 Jahre alt. (bsc)