Medizinische Studien auf iPhone und iPad: Apple fordert ethische Überprüfung

In seinen neuen Entwicklerbedingungen schreibt der Konzern, dass Anwendungen, die auf dem freien SDK "ResearchKit" basieren, jeweils von einem "Ethics Board" genehmigt werden müssen – zumindest wenn es sich um Untersuchungen am Menschen handelt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

iPhone mit mehreren ResearchKit-Anwendungen.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Mit der für iOS-Geräte gedachten Plattform "ResearchKit" will Apple laut eigenen Angaben nicht weniger als die medizinische Forschung revolutionieren – durch leicht bedienbare Apps, mit denen Betroffene schnell und einfach an Studien teilnehmen können. In seinen frisch aktualisierten Entwicklerbedingungen hat der Konzern nun präzisiert, wie mit solchen Anwendungen ethisch umzugehen ist.

Hatte der Konzern bislang nur empfohlen, dass vor Einreichung der Apps eine Ethikkommission oder eine ähnliche institutionelle Überprüfungseinrichtung ihr Einverständnis erteilen sollte, wird dies künftig zur Pflicht. Werden bei ResearchKit-Studien Untersuchungen am Menschen durchgeführt, müsse zunächst die Zulassung einer "unabhängigen Ethiküberprüfungskommission" eingeholt werden. Ein entsprechender Nachweis sei Apple auf Verlangen vorzulegen.

Zuvor hatte Apple in seinen Entwicklungsbedingungen schon weitere Anforderungen für die Verwendung von ResearchKit, das als Open-Source-Projekt verfügbar ist, formuliert. Dazu gehört unter anderem, dass sich solche Apps an geltendes Recht im Veröffentlichungsland halten müssen, Daten nur mit Genehmigung des Nutzers weitergegeben werden dürfen und eine Privacy Policy vorhanden sein muss. Nutzerinformationen dürfen auch nicht in iCloud abgelegt werden. Zudem gibt es Offenlegungspflichten bezüglich der Vor- und Nachteile der Teilnahme an solchen Studien.

Zu den ersten Partnern Apples bei ResearchKit zählen unter anderem die Universität Oxford und die US-Hochschulen Stanford, Rochester, Penn und UCLA. Diese konnten die Plattform bereits in den vergangenen Monaten nutzen, um ihre Anwendungen zu entwickeln. Sie konnten bereits schnell Tausende Nutzer finden. (bsc)