Menü
Mac & i

Messe: Traditionsreiche "Macworld" vor dem Aus

Seit 1985 findet in San Francisco das weltgrößte Apple-Treffen statt. 2015 wird sie ausfallen – der Veranstalter kündigte eine "Auszeit" an. Ob die Messe später wieder aufgelegt wird, ist unklar.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 17 Beiträge

Trotz allerlei Höhen und Tiefen in den vergangenen fast 30 Jahren blieb die "Macworld", die zuletzt unter dem Namen "Macworld|iWorld" lief, die wichtigste Apple-Messe weltweit. Doch die Tradition endet nun: Wie Paul Kent, jahrelanger Chef der Veranstaltung beim Ausrichter IDG World Expo, mitteilte, nimmt die Messe im Jahr 2015 eine "Auszeit" – ziemlich genau drei Jahrzehnte nach der ersten Ausgabe im Jahr 1985. Das Moscone-Center in San Francisco wird also in diesem Jahr keine Apple-Fans anlocken. Der Mac- und iPhone-Hersteller hatte viele Produkte auf der Messe vorgestellt und erstmals gezeigt.

Weiterhin durchgeführt wird dagegen die bislang parallel zur Macworld|iWorld durchgeführte Konferenz "MacIT", bei der der Einsatz von Apple-Hardware in Unternehmen im Mittelpunkt steht. Zu den Details werde man sich in den nächsten Wochen äußern, sagte Kent. Der "MacIT"-Bereich soll zudem "mit spannenden neuen Partnerschaften" und auch neuen Veranstaltungsorten aufgepeppt werden.

So sah es 2013 auf der Messe aus.

(Bild: IDG World Expo)

Was die "Auszeit" (Hiatus) für die Macworld|iWorld konkret bedeutet, ist unklar. Mit dieser Bezeichnung gibt sich IDG World Expo immerhin die Möglichkeit, die Messe eines Tages erneut auszurichten. Die Veranstaltung war zuletzt zunehmend kleiner geworden, so kamen etwa 2013 und 2012 nur 25.000 Besucher an den drei Messetagen. 2013 zeigten sich "fast 300" Aussteller.

Beobachter hatten schon früher mit einem Ende der Messe gerechnet. So hatte sich Apple im Jahr 2009 entschieden, nicht mehr nach San Francisco zu kommen, ab 2010 fand die Macworld ohne den sonst üblichen großen Apple-Stand sowie die typische Ankündigungsveranstaltung ("Keynote") statt. Apple sparte damit nicht nur Geld, sondern machte sich auch unabhängig von Terminen, die der Konzern nicht selbst bestimmen konnte. Mittlerweile gibt es nur noch einen wirklich festen Termin im jährlichen Apple-Kalender: Die Entwicklerkonferenz WWDC im Sommer. Ansonsten lädt Apple nach Lust und Laune zu Presseveranstaltungen, beispielsweise am morgigen Donnerstag. (bsc)