Menü
Mac & i

Microsoft Authenticator: iOS-App erhält Backup-Funktion

Wer das Smartphone wechselt oder aus einem Backup wiederherstellt, verliert bislang die in der Authenticator-App hinterlegten Accounts. Eine Datensicherung über iCloud soll dies auf iPhone und iPad bald ändern.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Microsoft)

Die iOS-Version von Microsoft Authenticator erhält eine Backup- und Wiederherstellungsfunktion: Die Datensicherung erlaubt, alle bereits hinterlegten Benutzerkonten leicht auf ein neues iPhone umzuziehen oder die Accounts nach der Wiederherstellung eines bestehenden Gerätes wieder einzuspielen, wie Microsoft mitteilte.

Bislang müssen die Accounts umständlich neu eingetragen werden, mitunter kann dadurch sogar der Zugriff auf per Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützte Dienste verloren gehen. “Aus Sicherheitsgründen werden keine Konten aus App-Sicherungen wiederhergestellt. Nach der Wiederherstellung der App müssen Sie Ihre Konten löschen und dann erneut hinzufügen”, erklärt Microsoft den aktuellen Stand ohne Backup – das soll sich bald ändern.

Künftig ist es möglich, die hinterlegten Konten auf einem neuen iPhone wiederherzustellen.

(Bild: Microsoft)


Die Datensicherung der App erfolgt auf Apples iCloud, das Backup werde durch den persönlichen Microsoft-Account verschlüsselt, betont der Software-Konzern. Die Funktion werde in den kommenden Wochen für alle iOS-Nutzer bereitgestellt, derzeit finde noch ein Test in der privaten Beta statt.

Im weiteren Verlauf des Jahres 2018 soll auch die Android-Version von Microsoft Authenticator Backup-fähig werden. Man führe die Funktion zuerst auf iOS ein, da die Verwendung von iCloud “die Entwicklung vereinfacht” habe.

Nutzer müssen das automatische Backup – sobald verfügbar – erst in den Einstellungen der App aktivieren. Die Wiederherstellung ist auf Geräten möglich, wenn auf diesen dasselbe iCloud-Konto und der persönlichen Microsoft-Account verwendet werden, der zuvor bereits für Authenticator zum Einsatz kam.

Die Sicherung umfasst sowohl persönliche Microsoft-Konten als auch die OATH-Verifizierungs-Codes, die viele Dritt-Dienste zum Zwei-Faktor-Schutz einsetzen – und die von der App generiert werden. Bei Microsoft-Konten kann man sich mit der Authenticator-App seit einem Jahr anmelden ohne ein Passwort eingeben zu müssen. (lbe)