Microsoft Exchange: Update soll falsche Geburtstage auf iPhone verhindern

Über Exchange Server synchronisierte Geburtstage können um einen Tag verschoben auf iPhones landen. Der seit Jahren bestehende Bug soll endlich gefixt sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
Von

Microsoft will einen langjährigen Fehler im Zusammenspiel von Exchange Server und iOS ausräumen: Nach Installation des jüngst veröffentlichten Cumulative Update 5 für Exchange Server 2019 und dem Cumulative Update 16 für Exchange Server 2016 soll es bei der Synchronisierung mit iPhones und iPads nicht länger zu falschen Einträgen bei Geburtstagen kommen, wie der Software-Hersteller mitteilte.

Die in Outlook für Kontakte hinterlegten Daten zum Geburtstag zeigen sich nach der Synchronisation über Exchange um einen Tag verschoben in iOS, wie Microsoft in einem Support-Dokument ausführt. Die falschen Einträge liegen einen Tag vor dem tatsächlichen Geburtstag der Person respektive einen Tag vor dem vermerkten Datum – der Fehler dürfte im geschäftlichen Umfeld zu mancher Gratulationspeinlichkeit geführt haben.

Das Problem zeige sich in Apple Mail sowie im automatisch erstellten Geburtstagskalender von Apples Kalender-App, auch die iOS-Kontakte-App dürfte das falsche Geburtsdatum aufführen.

Die Updates für Exchange Server beseitigen die falschen Einträge bei bereits angelegten Geburtstagen allerdings nicht rückwirkend, warnt Microsoft – das sei "technisch unmöglich". Als Workaround empfiehlt der Konzern, Kontaktinformationen zu aktualisieren, dadurch werde auch der Eintrag für den Geburtstag bei der Synchronisation korrigiert. Nutzer könnten stattdessen auch den Geburtstagskalender säubern und die Geburtstage neu eintragen, heißt es weiter. Für Nutzer mit großen Adressdatenbanken stellen beide Workarounds allerdings einen erheblichen Aufwand dar.

Der Bug mit den verschobenen Geburtstagen, der offenbar vorrangig bei Exchange-Nutzern in Europa auftreten konnte, besteht Berichten zufolge schon seit vielen Jahren. Microsoft und Apple verwiesen betroffene Nutzer meist an das jeweils andere Unternehmen. Mit iOS 12.2 versuchte Apple im vergangenen Jahr bereits, genau dieses Problem der um einen Tag falschen Geburtstage auszuräumen – offensichtlich aber vergeblich. Zur Ursache des Bugs macht Microsoft keine nähere Angaben. (lbe)