Menü
Mac & i

Microsoft blockiert Mail-Sync mit iPhone – um Outlook-App zu bewerben

Wer einen Outlook.com-Account auf dem iPhone einrichtet, erhält statt seiner E-Mails erst einen Werbehinweis zur Installation der Outlook-App.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 194 Beiträge
Outlook-App

Outlook auf dem iPhone.

(Bild: Microsoft)

Mit einer temporären Blockade der E-Mail-Synchronisation will Microsoft offenbar die Verbreitung der Outlook-App auf iOS-Geräten erhöhen. Richtet man auf iPhone oder iPad ein neues Outlook.com-Konto in den Systemeinstellungen ein, erfolgt kein automatischer Abgleich der E-Mails mit Apples integrierter Mail-App mehr.

Versenden von E-Mails wird von Outlook.com ebenfalls unterbunden

Stattdessen wird in die Inbox eine einzelne Nachricht mit dem Betreff "Aktion erforderlich: E-Mail-Synchronisierung" zugestellt, wie Leser berichten. Auf einem iPhone der Mac & i-Redaktion ließ sich das Verhalten ebenfalls reproduzieren, auch ein Versenden neuer E-Mails ist nicht möglich.

In der Nachricht rät Microsoft zur Installation der hauseigenen Outlook-App, um Outlook.com zu nutzen – dies habe Vorteile gegenüber dem integrierten Mail-Client. Nutzer können dann entweder wie vorgeschlagen die Outlook-App aus dem App Store herunterladen und installieren oder sich dafür entscheiden, "Diese E-Mail-App weiterhin zu verwenden" – gemeint ist der vorinstallierte Client Apple Mail. Anschließend soll dann die Synchronisation der E-Mails beginnen.

Der Abruf der E-Mails in Apple Mail wird blockiert – auch ein Versenden schlägt fehl.

Sollte keinerlei Reaktion durch den Nutzer erfolgen, werde der Abgleich mit dem iPhone "in einigen Stunden" automatisch aufgenommen, schreibt Microsoft im Kleingedruckten. Wie lange dieser Zeitraum genau ausfällt, bleibt unklar.

Microsofts Mail-Blockade zur Bewerbung der Outlook-App kommt offenbar schon seit längerem zum Einsatz, wie einzelne Nutzerberichte zeigen – möglicherweise wird diese nun aber generell vorgenommen oder bei deutlich mehr Nutzern als zuvor.

Scharfe Kritik nach Einführung der Outlook-App

Die Outlook-App für iOS und Android basiert auf der App eines Drittherstellers. Nach dem Aufkauf im Jahr 2015 wurde sie scharf kritisiert, weil die App E-Mails über Fremd-Server schleust. Auch heute noch setzt die Outlook-App beispielsweise vor der Kontaktaufnahme mit dem Exchange Server auf eine zwischengeschaltete Azure-Cloud-Komponente.

Dieser Outlook-Dienst soll zusätzliche Funktionen bereitstellen, wie Microsoft erklärt – dafür auch E-Mails und Kontaktdaten – je nach IP-Adresse – auf Servern in Europa oder den USA zwischengespeichert, wie der Konzern in einem Support-Dokument erklärt. (lbe)