Menü
Mac & i

NFC im iPhone: Apple plant weitere Einsatzmöglichkeiten

Künftig soll NFC nicht nur der Bezahlung mit Apple Pay dienen – der iPhone-Hersteller will die Funktechnik einem Bericht zufolge auch für andere Bereiche einsetzen, darunter öffentlicher Nahverkehr und Zutrittskontrolle.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 7 Beiträge
Anzeige
Apple iPhone 6  16GB grau
Apple iPhone 6 16GB grau ab € 231,99

Der NFC-Chip in iPhone 6 und iPhone 6 Plus soll in Zukunft weitere Funktionen bieten – Apple lotet derzeit neue Einsatzmöglichkeiten mit möglichen Partnern aus, berichtet The Information am Montag. Der iPhone-Hersteller stehe in Gesprächen über Zugangskontrollsysteme sowie den Einsatz im öffentlichen Nahverkehr mit den Unternehmen HID Global sowie Cubic.

Der NFC-Chip im iPhone 6 könnte künftig auch zur Zugangskontrolle oder im öffentlichen Nahverkehr zum Einsatz kommen

(Bild: dpa, Angelo Carconi)

Bislang ist der NFC-Chip auf die Bezahlung mit Apple Pay begrenzt. Der Bezahldienst ist inzwischen in den USA verfügbar und erlaubt ein einfaches Begleichen der Rechnung, indem das iPhone an ein NFC-fähiges Terminal gehalten wird – der Nutzer muss die Transaktion dann lediglich durch Auflegen eines Fingers per Touch ID bestätigen. Ähnlich könnte das iPhone auch als Türöffner oder für den Ticket-Automaten am Bahnhof zum Einsatz kommen.

Während Apple sich für den Bezahldienst eine breite Unterstützung von US-Kreditkartenanbietern und Banken sichern konnte, stößt Apple Pay bei verschiedenen Handelsketten auf Widerstand. Diese wollen offenbar ihr eigenes geplantes Mobil-Bezahlsystem etablieren, das dem Händler die anfallenden Gebühren für Kreditkartenzahlungen erspart – und haben teils die NFC-Funktionalität ihrer Payment-Terminals deaktiviert.

Ob Apple mit neuen Einsatzbereichen zugleich auch Dritt-Entwicklern ermöglicht, NFC-Unterstützung in Apps zu integrieren, bleibt vorerst unklar. Auch der Fingerabdruckscanner Touch ID war bei seiner Einführung mit iOS 7 und dem iPhone 5s auf Apple-eigene Anwendungsszenarien beschränkt, erst mit iOS 8 können Entwickler diesen ebenfalls zur Nutzer-Autorisierung integrieren. (lbe)