Menü

Nach Rassismus-Vorwurf: Apple überarbeitet multikulturelle Emojis

Apple hat die Farbgebung der gelbgesichtigen Emojis in der jüngsten Beta von iOS 8.3 neu gestaltet, nachdem Nutzer die "Hautfarbe" für rassistisch hielten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

Apple hat die gelbe Variante der neuen Emojis überarbeitet.

(Bild: Screenshot: Macrumors)

Von
Anzeige
Apple iPhone 6 16GB silber
Apple iPhone 6 16GB silber ab € 548,60

Der iPhone-Hersteller hat die Farbgebung der neuen, multikulturelleren Emojis überarbeitet, wie Macrumors zeigt. Die Variante mit gelbem Gesicht wird jetzt von den anderen, neuen Hauttypen abgetrennt und hat eine passende gelbe Haartönung erhalten – zudem wirkt die Farbe insgesamt deutlich unnatürlicher. Mit den Änderungen will der Konzern offenbar dem Vorwurf entgegenwirken, die gelben Emojis seien rassistisch.

Manche Nutzer hatten die Farbe in der ursprünglichen Ausführung als menschliche Hautfarbe wahrgenommen statt wie vorgesehen als "generische nichtmenschliche" Farbe, die das Unicode-Konsortium vorgibt.

Das Konsortium hatte die neuen Emojis mit Hautfarbenanpassung Ende des vergangenen Jahres unterbreitet: Statt dem bislang bekannten generischen Smiley-Gelb stehen künftig verschiedene Variationen zur Auswahl, die sich an der Fitzpatrick-Skala für verschiedene Hauttypen orientiert.

Die neuen Emojis sollen Menschen so neutral wie möglich in Hinblick auf "Rasse, Volkszugehörigkeit und Geschlecht" präsentieren, hofft das Unicode-Konsortium. Die Emojis sind Teil von iOS 8.3 sowie Mac OS X 10.10.3 – beide Updates befinden sich noch im Betastadium. (lbe)