Menü
Mac & i

Nach Turi-Übernahme: Apple baut KI-Abteilung für maschinelles Lernen auf

Der iPhone-Hersteller sucht unter anderem nach Datenwissenschaftlern und KI-App-Entwicklern, die in Seattle tätig sein sollen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Technik von Turi: KI mit Python.

(Bild: Screenshot Turi-Website.)

Anzeige
Apple iPhone 6s 16GB grau
Apple iPhone 6s 16GB grau ab € 262,05

Apple macht aus dem KI-Start-up Turi, das Anfang August von dem iPhone-Hersteller für rund 200 Millionen US-Dollar übernommen wurde, eine neue Abteilung für maschinelles Lernen. Das geht aus Stellenanzeigen hervor, die auf Apples Jobportal aufgetaucht sind. Turi sei "die neue Machine Learning Division bei Apple", so das Unternehmen. Dort entstünden Werkzeuge, die von Teams in der ganzen Firma verwendet werden sollen, "um verblüffend intelligente Nutzererfahrungen" zu schaffen.

Zu den ausgeschriebenen Stellen gehören Positionen für Datenwissenschaftler und für Ingenieure, die KI-Apps entwickeln sollen. Proof-of-concept-Produkte sollen direkt in der Turi-Abteilung entstehen, bevor sie dann in andere Apple-Abteilungen wandern. Gewünscht sind von den neuen Datenwissenschaftlern mindestens drei Jahre Erfahrung im Bereich des maschinellen Lernens – mit Fokus auf Sprachverarbeitung, Deep Learning, Bildanwendungen, Empfehlungssysteme, Sensoren oder Signalverarbeitung. Angesiedelt ist die neue Gruppe nicht bei Apples Hauptsitz in Cupertino, sondern in Seattle – dort sitzt Turi bereits.

Apple hatte zuletzt gegenüber Medien betont, wie wichtig der KI-Bereich für das Unternehmen ist – und das hinter den Kulissen schon seit Jahren. So soll etwa iOS im Hintergrund einen 200 MByte großen Cache anlegen. Diese lokale Wissensdatenbank ermögliche maschinelles Lernen, ohne dass die Informationen an Apples Server gehen. Darüber werden unter anderem Wortvorschläge in der Nachrichten-App unterbreitet oder Anwendungen zu passenden Zeiten offeriert. Nach eigenen Angaben setzt der Konzern maschinelles Lernen inzwischen für viele Produkte und Bereiche ein, darunter auch zur Erkennung von Betrug im Apple Store oder um Bug-Reports von Beta-Testern zu analysieren.

Turi arbeitet nach Eigenangabe an Anwendungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz und spezialisierte sich unter anderem darauf, Muster in Nutzungsdaten von Kunden zu finden und Anti-Fraud-Technologien zu entwickeln. "Apple übernimmt von Zeit zu Zeit kleinere Technologiefirmen und wir diskutieren unsere Ziele und Pläne grundsätzlich nicht", hieß es damals gegenüber US-Medien zu dem Aufkauf. (bsc)