Menü
Mac & i

Network Kernel Extensions: Apple signalisiert Gesprächsbereitschaft

Die NKEs, die bislang auf dem Mac von Tools zur Überwachung des Netzwerkverkehrs verwendet werden, sind in High Sierra offiziell unerwünscht. Entwickler berichten nun, dass es Lösungen geben könnte.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
Network Kernel Extensions: Apple signalisiert Gesprächsbereitschaft

Little Snitch 4 in Aktion.

(Bild: Hersteller)

Anzeige
Apple MacBook Pro 13.3" - Core i5-7267U, 8GB RAM, 256GB SSD, grau
Apple MacBook Pro 13.3" - Core i5-7267U, 8GB RAM, 256GB SSD, grau ab € 1779,99

Entwickler haben sich zu einer Umstellung geäußert, die auf dem Mac dazu führen könnte, dass wichtige Werkzeuge zur Netzwerküberwachung nicht mehr funktionieren. Beliebte systemnahe macOS-Programme wie Tripmode (Datenzähler für den Hotspot-Betrieb) oder Little Snitch (Outbound-Firewall) nutzen seit Jahren die von Apple bereitgestellten Network Kernel Extensions (NKEs), um den Datenverkehr überwachen zu können, der den Rechner erreicht oder verlässt. Das Problem: Künftig gelten NKEs als veraltet ("deprecated"), sind also von Apples Seite unerwünscht.

Entwickler sollten "sofort" damit beginnen, auf das neuere Network Extension Framework umzusteigen, so der Konzern bei einem Vortrag zum Thema macOS-High-Sierra-Networking auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2017. Allerdings gilt das Network-Extension-Framework (NE) derzeit nicht als vollwertiger Ersatz für Network Kernel Extensions – es fehlen Funktionen. So könnte Tripmode in jetziger Form mittels NE nicht umgesetzt werden.

Die Macher von Little Snitch, Objective Development aus Österreich, äußerten sich nun in ihrem Blog relativ hoffnungsfroh. Apple signalisiert demnach Gesprächsbereitschaft. Das Unternehmen wolle auf aktuelle Nutzer der NKE-API "hören". Was das konkret heißt, bleibt abzuwarten. Little Snitch sei aber vor der NKE-API verfügbar gewesen und werde es auch nach ihrem Ende bleiben.

Objective Development schreibt weiter, man werde sich wie alle Entwickler, die NKEs einsetzen, auf den Umstieg vorbereiten, der dann "an einem zukünftigen Punkt" erfolge. Derzeit sei man dabei, das NE-Framework zu evaluieren und spreche auch mit Apple darüber, welche Anforderungen man habe. Der Konzern habe das Ende der NKEs "frühzeitig" angekündigt, weshalb man optimistisch sei, dass das NE-Framework künftig "alle unsere Bedürfnisse" abdecken werde.

Aktuell scheint das jedoch noch nicht der Fall zu sein. Apples Framework ist für Apps wie Tripmode beispielsweise zu eingeschränkt, führt einer der Entwickler in Apples Developer-Forum aus. Die Anwendung erlaubt es, nur bestimmten Apps Netzwerkzugriff zu genehmigen, wenn der Mac Daten über das Mobilfunknetz bezieht, etwa über ein iPhone. Dazu werden vielfältige Kontrollfunktionen benötigt. (bsc)