Menü
Update
Mac & i

Neue Apple iPads: Was kommen könnte – und was nicht

Möglicherweise schon am heutigen Dienstag wird Apple frische Tabletmodelle vorstellen. Die Gerüchteküche glaubt an mehrere Geräte.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 48 Beiträge
Tim Cook mit iPad Pro

Tim Cook mit iPad Pro

(Bild: dpa, Monica Davey)

Eines ist schon mal klar: Ein großes Apple-Event zur Vorstellung neuer iPads wird es heute nicht geben. Stattdessen setzt der Konzern wohl auf einen "silent refresh" – der aus einer einfachen Pressemitteilung sowie der Freigabe der Geräte zur (Vor-)Bestellung im Apple-Online-Laden bestehen wird. Letzterer ist seit gut zwei Stunden bereit für Neues: Der Store ging traditionell offline, damit Apple neue Produkte einpflegen kann.

Apple-Online-Store-Wartungsseite: "Überraschung für Dich".

(Bild: Screenshot Apple.com)

Dass neue Tablets aus Cupertino anstehen, wird schon seit Monaten spekuliert. Allerdings fielen die Berichte äußerst unterschiedlich aus. Zuletzt hatten sich die Gerüchteköche eigentlich auf drei neue Geräte festgelegt: Eine Neufassung des iPad Pro 12,9, das zuletzt im November 2015 überholt worden war, ein Nachfolger für das iPad Air 2 als neues Einstiegsmodell in die iPad-Welt sowie ein brandneues iPad mit 10,5-Zoll-Bildschirm, das allerdings die Ausmaße eines 9,7-Zoll-Geräts haben sollte, also über ein nahezu randloses Display verfügen.

[Update: 14:10 Uhr] Neues iPad vorgestellt

Die derzeit verfügbaren iPad-Größen.

(Bild: Apple)

Diese echte Hardware-Neugestaltung für die iPad-Produktlinie wird es heute aber wohl nicht geben. Apple würde einer solchen Neuerung eine eigene Vorstellungsveranstaltung gönnen – und nicht einen simplen "silent refresh". Zudem heißt es von skeptischeren Zeitgenossen, dass Apple mit der Herstellung des neuen 10,5-Zoll-iPad schlicht noch nicht fertig ist. Es hätte also heute eine Ankündigung neuer "normaler" iPads geben können, auf die Hardware-Überarbeitung hätten Kunden aber dann vielleicht bis Mai warten müssen.

Entsprechend dürfte Apple heute wohl nur an den bestehenden Modellreihen drehen. Ein überarbeitetes iPad Pro mit 12,9-Zoll-Bildschirm könnte kommen – erstmals mit True-Tone-Bildschirm für bessere Farbdarstellung, besserer Kamera und wohl schnellerem A10X-Chip. Diesen dürfte auch eine neue Generation des iPad Pro 9,7 erhalten – was hier sonst noch neu ist, bleibt abzuwarten. Ob es weiterhin ein iPad Air 2 als Einstiegsgerät geben wird, steht ebenfalls noch in den Sternen – eventuell wird es zum "iPad Air 3". Was mit dem seit September 2015 nicht mehr angefassten iPad mini passiert, ist unklar. In den Logdateien eines Analyseunternehmens zeigten sich neulich aber gleich vier frische iPads.

Das aktuelle iPhone SE.

Neben überarbeiteten Tablets könnte Apple heute auch noch weitere Gerätelinien (leicht) überarbeiten. So glaubt die Gerüchteküche an ein iPhone SE mit mehr Speicherplatz, eventuell eine rote Version des iPhone 7 sowie neue Armbänder für die Apple Watch. Letztere hatten zuletzt Lieferschwierigkeiten – wie übrigens auch die aktuelle Version des iPad Pro.

Das heutige Datum, der 21. März, ist übrigens ein guter Tag für Apple-Neuerungen: Genau vor einem Jahr wurden das iPhone SE und das iPad Pro 9,7 vorgestellt – allerdings mit einer Keynote-Veranstaltung des Konzerns. (bsc)