Menü
Mac & i

Neue Firefox-Version für iOS scannt QR-Codes und hat Nachtmodus

Die Version 8 des Browsers für iPhone und iPad kommt mit einer ganzen Reihe von Funktionsverbesserungen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge
Neue Firefox-Version für iOS scannt QR-Codes und hat Nachtmodus

(Bild: Hersteller)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 463,–

Mozilla hat ein Update für die iOS-Variante seines Browsers Firefox publiziert. Version 8 steht seit Donnerstag zum Download im App Store bereit und kommt mit einigen interessanten Neuerungen. So enthält die Anwendung nun einen integrierten QR-Code-Leser, mit dem man sich direkt zu entsprechenden Weblinks bewegen kann, ohne eine Dritt-App verwenden zu müssen. iOS selbst kommt erst in der nächsten Version 11 mit einem entsprechenden Feature, das direkt in die Kamera-Anwendung eingebaut sein wird.

Nachtmodus trifft Nachtmodus

In Firefox 8 überarbeitet wurde die Tab-Darstellung. Diese zeigt nun zuletzt besuchte Websites sowie Highlights von diesen an. Ein integrierter Nachtmodus kann die Darstellung von Web-Angeboten künftig dimmen, wobei sich die Firefox-Oberfläche an sich nicht verändert, also etwa auch nicht invertiert angezeigt wird. Die Funktion arbeitet zusätzlich vom von Apple selbst in iOS implementierten Nachtmodus.

Empfehlungen und bessere Synchronisation

Über sogenannte Feature Recommendations empfiehlt die Firefox 8 seinen Nutzern künftig Funktionen, die sie vielleicht nicht kennen, was sich aber zum Glück schnell wegklicken lässt. Verbesserungen gibt es auch bei der Synchronisation von Firefox-Accounts. So kann man eine einzelne Seite oder ein Tab an andere Geräte schicken, was sowohl mit Mobilhardware als auch Desktop-Rechnern möglich ist.

Gratis und basierend auf Apples WebKit

Firefox 8 ist kostenlos, knapp 100 MByte groß und läuft auf iPhone, iPad und iPod touch in voller Auflösung. Die Anwendung arbeitet mit der iOS-Browser-Engine WebKit, da Apple nach wie vor keine Browser-Engines externer Anbieter unterstützt. Firefox ist hiervon ebenso betroffen wie der unter iOS ebenfalls beliebte Chrome-Browser von Google. Derzeit macht Apple keine Anstalten, Konkurrenten zu WebKit zuzulassen. (bsc)