Menü
Mac & i

Neue Konferenz zur Mac- und iOS-Automation

Sal Soghoian, der lange Jahre bei Apple für AppleScript, Automator und andere Automatisierungstechniken verantwortlich war, lädt im August nach Santa Clara.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Neue Konferenz zur Mac- und iOS-Automation

Logo der CMD-D-Konferenz.

(Bild: Veranstalter)

Demnächst soll es erstmals eine Konferenz geben, deren zentrales Thema die Automatisierung von Apple-Hardware ist. Dies kündigte Sal Soghoian an, der 20 Jahre lang beim Mac-Hersteller für Automator, AppleScript und andere Scripting-Techniken maßgeblich mitverantwortlich war. Die Veranstaltung wird "CMD-D - Masters of Automation" (ausgesprochen: "Command D") heißen und am 9. August 2017 im Convention Center der kalifornischen Stadt Santa Clara in die erste Runde gehen. Er wolle alle Interessierten aus der Apple-Automatisierungs- und Scripting-Community zusammenbringen, so Soghoian.

Die Seminare und Talks sollen sich um die Automatisierung von iOS und macOS drehen. Daneben wird es für Neulinge auch ein "Scripting Boot Camp" einen Tag vor der eigentlichen Konferenz geben, um eine Einführung in Apples Automatisierungstechniken zu liefern. Bereits zugesagt haben eine ganze Reihe bekannter Köpfe aus der Apple-Szene. So sprechen unter anderem der Apple-Journalist Andy Ihnatko, Ex-Macworld-Chef Jason Snell und Jon Pugh, Mitglied des Ur-AppleScript-Teams. Für den Abend ist die Aufzeichnung eines Live-Podcasts geplant. Neben Soghoian gehören auch der Apple-Technik-Berater John Kent und die in der Apple-Szene gut bekannte PR-Frau Naomi Pearce zum Organisationsteam.

Die Anmeldephase für die "CMD-D" hat bereits begonnen. Im Vorverkauf sind knapp 300 Dollar für die Teilnahme zu zahlen, für das Boot Camp nochmal genauso viel. Ein Kombiticket ist für 590 Dollar zu haben, hinzu kommen jeweils noch Gebühren für den Dienstleister.

Apple hatte zuletzt eher wenig in Sachen Automatisierung auf dem Mac getan. Die Streichung von Soghoians Job im vergangenen Herbst hatte zudem Sorgen um die Zukunft von AppleScript, Automator und Co. hervorgerufen. Mittlerweile tut sich jedoch zumindest unter iOS etwas – Apple übernahm kürzlich das Automatisierungstool Workflow. Es könnte einiges Tages auch auf dem Mac landen. Software-Chef Craig Federighi hatte zudem betont, das Thema Automatisierung auf dem Mac sei "nicht tot". (bsc)