Menü
Mac & i

Neue USB-C-Docks für das MacBook

Der Hub von Hyper ergänzt das Retina-MacBook um einen Mini-DisplayPort und weitere Anschlüsse. Das berlin1000 MobileDock dient als Stromtankstelle und setzt auf USB 3.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Der USB-C-Hub von Hyper ist zum Anstecken gedacht.

(Bild: Hersteller)

Für das auch in der zweiten Generation auf einen einzelnen USB-C-Anschluss begrenzte 12” MacBook ist neues Zubehör geplant: Das MobileDock von berlin1000 soll den mobilen Mac mit Strom versorgen und bietet einen dadurch nicht belegten USB-C- sowie einen zusätzlichen USB-3.0-Anschluss Typ A an. Zu den weiteren Ports gehört Gigabit-Ethernet ebenso wie eine HDMI-Buchse, die bis zu 4K bei 30 Hz unterstützt.

Das MobileDock ist außerdem mit einem SD-Kartensteckplatz ausgerüstet sowie zwei integrierten Ladekabeln mit Lightning- und Micro-USB-Stecker, um Mobilgeräte aufzuladen ohne dafür einen der USB-Anschlüsse sowie ein extra mitgeführtes Kabel zu benötigen.

(Bild: Hersteller)

Das MobileDock ist derzeit noch in der Entwicklung. Der Hersteller bietet die Möglichkeit zur Vorfinanzierung des Projektes auf Kickstarter.

Der Preis beträgt derzeit knapp 240 Euro, die Auslieferung soll voraussichtlich im November beginnen. Es könne aber sein, dass die Umsetzung länger in Anspruch nehme, räumt der Anbieter ein. Sollten sich genug Vorbesteller finden, erwägt berlin1000 außerdem die Integration von WLAN: Bei einer Anbindung per Ethernet soll das Dock dann zusätzlich als Hotspot dienen.

Der durch externe Macbook-Akkus bekannte Hersteller Hyper hat ebenfalls einen neuen USB-C-Hub vorgestellt, der sich direkt an das Macbook anstecken lässt. Das Aluminium-Gehäuse ist wahlweise in den passenden Farben Gold, Spacegrau und Silber erhältlich.

Der "HyperDrive USB Type-C Hub" hat einen USB-C-Anschluss über den sich das MacBook mit Strom versorgen oder alternativ Peripherie anbinden lässt. Neben zwei langsamen USB-2-Ports (Typ A) ist auch ein Steckplatz für microSDXC-Karten integriert sowie ein Mini-DisplayPort. Dieser unterstützt nach Herstellerangabe 4K-Bildschirme bei 30 Hz. Das Dock ist allerdings nicht kompatibel mit Apples Thunderbolt-Display, merkt Hyper an. Das Hyperdrive kostet 50 Dollar und soll ab sofort erhältlich sein. (lbe)