Menü
Mac & i

Neue iPhones: Apple treibt es angeblich bunt

Ein üblicherweise gut informierter Analyst glaubt, dass Apple seinen neuen Smartphones im Herbst satte sechs verschiedene Farbtöne geben wird.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
iPhone X mal zwei

Aktuell gibt's das iPhone X nur in zwei Schattierungen.

(Bild: Apple)

Apples aktuelle Smartphone-Generation gibt sich vergleichsweise zurückhaltend in Sachen Farbauswahl – so gibt es das Topgerät iPhone X nur in zwei Schattierungen, das iPhone 8 und 8 Plus – inklusive Sondermodell – in vier. "iPhone X 2", "iPhone X Plus" sowie ein nahezu randloses LCD-Modell, die allesamt für Herbst 2018 geplant sein sollen, dürften dagegen wieder in Apples Farbtopf fallen – davon geht jedenfalls der Apple-Experte Ming-Chi Kuo aus, der über gute Verbindungen in die Lieferkette des Konzerns verfügt.

Seinem jüngsten Bericht an Investoren zufolge sollen die neuen iPhones in insgesamt sechs Farben verfügbar sein – darunter gänzlich neue. Das "iPhone X Plus", eine 6,5-Zoll-Variante des iPhone X, kommt demnach angeblich in Schwarz, Weiß sowie einem neuen Goldton. Beim LCD-Modell mit 6,1 Zoll, das bislang in der Gerüchteküche noch keinen Namen hat, sind gar fünf Farben angedacht – neben bereits bekannten Tönen wie Grau, Weiß und Rot erstmals auch Orange und Blau.

Auch neue Preisangaben will Kuo erfahren haben. Demnach kostet das "iPhone X Plus" rund 1000 US-Dollar, wie man es bereits vom aktuellen (und kleineren) iPhone X kennt. Die LCD-Variante soll es ab 700 Dollar geben. Kuo wiederholte Spekulationen aus China, wonach das "iPhone X Plus" über zwei SIM-Slots verfügen wird.

Apple soll schon beim aktuellen iPhone X erwogen haben, mindestens eine weitere Farbe anzubieten. Dies geht auch aus Unterlagen der US-Kommunikationsbehörde FCC hervor, wo Apple diesen Look sogar offiziell einreichte. Auf den Markt kam dieses Gerät dann allerdings nicht. Neben den diversen Farben verkauft Apple zumeist auch mindestens zwei unterschiedliche Speichergrößen. Die Arbeit der Logistikmannschaft des Konzerns wird also mit den neuen Modellen nicht leichter. (bsc)