Neuer Mac Pro angeblich im "Lego-Stil"

Noch gibt es kaum Details zu Apples modularem Profi-Mac – nun sind erste Ideen durchgesickert. Die Maschine könnte im Juni vorgestellt werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Neuer Mac Pro angeblich im "Lego-Stil"

Das Röhrendesign dürfte Apple beim Mac Pro endgültig aufgeben.

(Bild: iFixIt)

Von
  • Ben Schwan

Welchen Ansatz plant Apple beim neuen Mac Pro? Klar ist allein, dass statt dem "aktuellen" Röhrendesign, das seit fünf Jahren unverändert besteht und praktisch nicht erweiterbar ist, eine neue modulare Gestaltung verwendet werden soll. Apple hatte diese bereits 2017 angekündigt, ohne Details zu nennen – schließlich wurde die Bereitstellung der neuen Maschine auf 2019 festgelegt.

Ein Technik-YouTube-Kanal will nun nähere Details zum geplanten Look erfahren haben. Laut Angaben von Tailosive Tech plant Apple einen neuartigen Aufbau im Lego-Stil. Statt einen großen Rechner mit ausreichend Erweiterungskapazität anzubieten, wie man dies vom beliebten Mac Pro Bauart "Käsereibe" kannte, soll Apple kombinierbare Komponenten planen, die sich stapeln lassen.

Als optisches Beispiel dient hier der Mac mini, den mancher Profinutzer bereits jetzt "im Stack" etwa in Rechenzentren betreibt. Ein Modul wäre für die CPU samt RAM zuständig, ein weiteres für SSD-Speichermedien, ein drittes für die GPU und ein viertes für die I/O-Ports. Angeblich hat Apple bereits seinen eigenen, proprietären Anschluss entwickelt, um die Module mit Hochgeschwindigkeit zu verbinden – Thunderbolt 3 soll nicht ausreichend sein. Die einzelnen Module verfügen angeblich über eigene Kühlungs- und Stromversorgungsbauteile.

Schlechte Nachrichten will Tailosive Tech zur Verfügbarkeit des neuen Mac Pro haben. Angeblich werde der zwar zur WWDC im Juni präsentiert, ausgeliefert werden soll er jedoch nicht vor 2020 – respektive Ende 2019 mit schlechter Verfügbarkeit. Einen ähnlichen Ansatz fuhr Apple bereits beim aktuellen Mac Pro, der lange im Voraus angekündigt, dann aber erst im Dezember erschienen war, ohne dass man ihn in ausreichenden Stückzahlen hätte erwerben können. (bsc)