Neuer iMac im Anflug – mit überarbeitetem Design

Apple hat seinen All-in-One-Mac seit langem nicht überarbeitet. Das könnte sich bald ändern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

Apples aktueller iMac – hier das 27-Zoll-Modell mit 5K-Schirm.

(Bild: Apple)

Von

Das aktuelle Design des iMac ist in seiner Grundstruktur mit dem Alugehäuse bald 13 Jahre alt – Apple verfeinerte und verschlankte es in den kommenden Jahren nur noch und brachte schließlich ein 5K-Modell heraus. Wenn Angaben eines gut vernetzten Journalisten stimmen, gibt es in diesem Jahr einen "wesentlichen Refresh" der beliebten All-in-One-Rechnerlinie. Apple plant demnach angeblich ein Redesign der Maschine, so Mark Gurman von der Finanznachrichtenagentur Bloomberg im Twitter-Streamingdienst Periscope bei einer Fragesitzung mit Lesern

Das passt wiederzum zu Gerüchten, die in dieser Woche in der China Times, eine der größten Zeitungen Taiwans, erschienen waren. Dort hieß es, die Massenproduktion beginne im dritten oder vierten Quartal mit einem Verkaufsstart in der zweiten Jahreshälfte 2020.

Apple plant demnach mindestens ein neues 23-Zoll-Gerät, das die 21,5-Zoll-Variante des iMac ablösen soll. Wie das Redesign aussehen könnte, ist noch nicht durchgesickert. Die einfachste Variante wäre wohl, den Rand dünner zu gestalten und den Schirm weiter in die Ecken zu ziehen – so würde sich der Rechner auch nicht vergrößern. Die China Times spekuliert auch über eine mögliche Preissenkung bei den All-in-One-Maschinen.

Der Mac-Hersteller hatte den iMac zuletzt im März 2019 aktualisiert, damals stattete Apple die Maschine mit bis Intel-Prozessoren der neunten Generation mit bis zu acht Kernen aus. Weiterhin darf man seither auch Radeon-Pro-Vega-GPUs mitbestellen.

Bloomberg-Mann sprach auf Periscope auch von weiteren aktuellen Apple-Gerüchten. So erwartet er ein MacBook Pro mit 14-Zoll-Display und verbesserter Tastatur, einen neuen HomePod, leicht verbesserte Apple-TV-Varianten (aber ohne 8K), neue Kopfhörer-Modelle, die Airtags-Tracker und eine Apple Watch Series 6 mit Schlaftracking.

(bsc)