Neues Apple-Hauptquartier besonders erdbebensicher

In Kalifornien bebt die Erde regelmäßig. Deshalb bekommt der große "Apple Campus 2" insgesamt 700 sogenannte Base Isolators – mehr als jeder andere Bau auf dem Planeten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von

Apples neues "Mutterschiff"-Hauptquartier in Cupertino ist nicht nur architektonisch durchaus eindrucksvoll, sondern auch bautechnisch. Wie der Apple-Fachdienst iClarified meldet, erstellt der iPhone-Hersteller mit dem Campus 2 getauften Gebäudekomplex auch den weltgrößten erdbebenisolierten Bau. Dabei sollen über 700 sogenannte Base Isolators integriert werden, die den 280.000 Quadratmeter großen Rundbau vom Untergrund abschirmen, um die Einsturzgefahr bei Erdstößen zu verringern.

Die Base Isolators sind strukturell mit dem Fundament verbunden. Kommt es zu einem Erdbeben, werden Schwingungen des Bodens nicht direkt auf das Gebäude übertragen. Etwas wackeln würde der Großbau aber trotzdem, so der zuständige Bauingenieur in einem Memo, das iClarified vorliegt. 12.000 Apple-Angestellte sollen auf dem Campus 2 arbeiten.

Unter dem Campus 2 soll es erdbebensicher zugehen.

(Bild: Apple)

Man habe die Erdbebensicherheit über die Base Isolators von Anfang an eingeplant. Zudem soll Apple verschiedene bauliche Entscheidungen etwa bei den verwendeten großen Glasfassaden und den Verbindungsstücken des Mauerwerks getroffen haben, die bei Erdstößen Probleme vermeiden sollen. Dazu gab es "viele Studien".

Kalifornien ist Erdbebengebiet – auch das Silicon Valley, in dem Cupertino liegt. So wurde das rund 70 Kilometer entfernt liegende San Francisco im Jahr 1906 von einem Großbeben zerstört, das noch heute als eine der größten Naturkatastrophen in der US-Geschichte gilt. (bsc)