Menü

Neues MacBook Pro angeblich mit OLED-Touch-Leiste und Fingerabdruckscanner

Das nächste MacBook Pro weist einem Bericht zufolge weitreichende Hardware-Neuerungen auf, darunter eine berührungsempfindliche OLED-Leiste, die die Funktionstasten ersetzen soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 160 Beiträge

Das neue MacBook Pro könnte sich am Design des 12-Zoll-MacBooks orientieren.

(Bild: Apple)

Von

Eine umfassende Überarbeitung des MacBook Pro steht bevor: Apple plant die Einführung einer dünneren und leichteren Modellreihe im vierten Quartal, wie der gewöhnlich gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo der Investment-Bank KGI Securities berichtet. Es handele sich um das "signifikanteste Upgrade, das Apple je vorgenommen hat". Neben den Gehäuseänderungen seien weitere umfangreiche Neuerungen vorgesehen: Eine über dem Keyboard angebrachte OLED-Touch-Leiste ersetzt die bisherige Reihe mit Funktionstasten, führt Kuo aus.

Apple werde zudem einen Fingerabdrucksensor (Touch ID) integrieren und auf USB-C und Thunderbolt 3 setzen. Weitere Details zu den Anschlüssen des neuen MacBook Pro nennt der Analyst nicht. Einem Bericht zufolge will Apple künftig auch ermöglichen, einen Mac mit dem Touch-ID-Sensor des iPhones zu entsperren. Die MacBookPro-Reihe wurde zuletzt vor gut einem Jahr aktualisiert. Das 15-Zoll-MacBook-Pro setzt bislang auf Intels schon ältere Mikroarchitektur Haswell.

Das dünnere Gehäuse des nächsten MacBook Pro dürfte dem Design des 12" MacBook ähneln, einem Bericht zufolge soll es sogar dünner sein als das MacBook Air. Die aktuelle Pro-Reihe ist nur 1 Millimeter dicker als das MacBook Air mit 13-Zoll-Display – allerdings im Vergleich zu dessen dickster Stelle. Eine neue Display-Scharnier-Technik ermöglicht das extrem dünne Gehäuse, heißt es.

Das im vergangenen Jahr frisch eingeführte 12" MacBook hat Apple im April erneuert. Laut Kuo plant der Hersteller, die Modellreihe um eine Variante mit 13"-Display zu ergänzen und damit ein neues mittleres Segment zwischen dem teureren MacBook Pro und dem günstigeren MacBook Air zu etablieren. Derzeit liegen 13” MacBook Pro und das 12” MacBook preislich gleichauf.

Ob Apple das MacBook Air noch weiter entwickelt, bleibt unklar – es hat zuletzt nur eine minimale Anpassung beim vorinstallierten Arbeitsspeicher erhalten. (lbe)