Nintendos "Super Mario Run": 77 Prozent der Einnahmen kommen von iOS

60 Millionen US-Dollar hat der japanische Spielekonzern mit dem Titel weltweit umgesetzt. Viele Android-Nutzer zahlen nichts.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Nintendos "Super Mario Run": 75 Prozent der Einnahmen kommen von iOS
Von
  • Ben Schwan
Inhaltsverzeichnis

Dass iPhone- und iPad-Nutzer eher dazu bereit sind, Geld für Apps in die Hand zu nehmen, gilt in Entwicklerkreisen als Binsenweisheit. Selbige hat sich nun einmal mehr bei einem Toptitel bestätigt: Das erste "Mario"-Spiel für Mobilgeräte, "Super Mario Run", hat den deutlich kleineren Teil seines Umsatzes unter Android generiert.

Wie der Trackingdienst Sensor Tower berichtet, kam diese Summe seit dem Start des Titels Ende 2016 zusammen. Die Summe von 60 Millionen US-Dollar deckt sowohl Android als auch iOS ab. Dabei kamen satte 77 Prozent von Apple-Plattformen, nur 23 Prozent aus Googles Play Store. iPhone und Co. hatten allerdings einen kleinen Vorsprung: Es dauerte ein halbes Jahr, bis nach der iOS-Version auch die Android-App bereitstand. Im ersten Quartal diesen Jahres hat sich die Umsatzverteilung laut Sensor Tower leicht verbessert: Nun sollen 35 Prozent von Android-Usern kommen.

"Super Mario Run" kam als Trial-Titel auf den Markt: Nintendo gibt Nutzern gratis Zugriff auf eine Anzahl von Leveln, danach muss man eine Einmalsumme bezahlen, um das restliche Spiel freizuschalten. Diese Art der Vermarktung bekam von der Spielekritik viel Lob, vermieden die Japaner es so schließlich, ihre wichtigste Marke Mario durch nervige In-App-Verkäufe ein schlechtes Image zu verpassen. Dieser Ansatz schlägt sich aber auch in den Einnahmen nieder – Games mit zahllosen In-App-Verkäufen schreiben signifikant bessere Umsätze.

Spiele wie "Animal Crossing: Pocket Camp" und "Fire Emblem: Heroes" haben "Super Mario Run" mittlerweile bei den Einnahmen überholt. Geografisch verteilen sich die Nutzer von "Super Mario Run" laut Sensor Tower global. 43 Prozent der Spieler kommen aus den USA, 17 Prozent aus Japan, der Rest aus Europa und anderen asiatischen Ländern. (bsc)