Menü
Mac & i

OLED fürs iPhone: Zweiter Zulieferer soll Apples Samsung-Abhängigkeit mindern

Apple will einem Bericht zufolge ein Lieferabkommen mit LG Display schließen. Dies kommt dem iPhone-Konzern auch in OLED-Preisverhandlungen mit Samsung zugute.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Apple iPhone X

Das iPhone X ist Apples erstes iPhone mit OLED-Bildschirm.

(Bild: dpa, Marcio Jose Sanchez/AP/dpa)

OLED-Bildschirme für das iPhone will Apple künftig von zwei Zulieferern beziehen – statt exklusiv von Samsung. Der US-Konzern werde in den kommenden Wochen voraussichtlich ein Lieferabkommen mit LG Display schließen, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Zu Beginn könne LG Display aber nur zwischen 2 und 4 Millionen OLED-Panels für eines der neuen 2018er-iPhones beisteuern.

Dabei handelt es sich zwar um eine vergleichsweise kleine Menge an iPhone-Displays, doch werde die Hinzunahme eines zweiten Zulieferers Apples Verhandlungsposition mit Samsung stärken und die Abhängigkeit von dem direkten Konkurrenten im Smartphone-Geschäft mindern, erklärt die Finanznachrichtenagentur. Bislang lässt sich Samsung die Position als alleiniger OLED-Lieferant offenbar ordentlich entlohnen, dies gilt auch als einer der Gründe für den hohen Preis des iPhone X (ab 804,54 €), das erst ab rund 1150 Euro erhältlich ist.

Im kommenden Jahr könnte Apple dann bereits eine “signifikaten Menge” an OLED-Displays von LG Display beziehen, vorausgehenden Berichten zufolge hat Apple schon rund 3 Milliarden Dollar in ein Werk von LG Display investiert. Auch mit Samsung besteht aber offenbar ein massives Lieferabkommen für OLED-Bildschirme.

Marktbeobachter sind sich uneins, ob Apple 2019 in allen iPhones auf die teurere OLED-Technik umschwenken will. Für diesen Herbst werden erstmals zwei neue OLED-iPhones erwartet: Die zweite Generation des iPhone X sowie eine größeres iPhone X Plus mit 6,5”-Display. Zudem führt Apple angeblich ein ganz neues iPhone-Modell mit 6,1”-LCD ein, das als günstigere Alternative zur kostspieligen X-Reihe angeboten werden könnte. Analysten spekulieren, dass Apple den hohen Preis der iPhone-X-Reihe in diesem Jahr senken will – und das neue 6,5”-Flaggschiff-Modell dann für rund 1000 Dollar anbieten könnte.

Mehr zum Thema:

(lbe)