Menü

OS X 10.10.3 soll gegen Adware helfen

Apple hat weitere Maßnahmen gegen Adware ergriffen, die verstärkt kostenlosen Mac-Programmen beim Download beigelegt wird und unter anderem Browser-Einstellungen ändert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge

Das jüngste Yosemite-Update soll auch gegen Adware helfen

(Bild: dpa, Apple)

Von

OS X 10.10.3 soll auch ungewollte Adware entfernen, wie Apple in einem Support-Dokument mitteilt. Wenn beim Browsen plötzlich Pop-Up-Fenster und Grafiken mit Werbung erscheinen oder Suchmaschine und Homepage unerwartet geändert wurden, ist möglicherweise Adware auf den Mac gelangt, erklärt der Hersteller. Manche Download-Portale legen die Werbe-Software den dort angebotenen Gratis-Programmen bei – der Nutzer installiert diese dann möglicherweise unabsichtlich mit. Auch Software wie Oracles Java bringt inzwischen Adware für OS X mit.

Welche Schritte das Update genau gegen bereits installierte Adware einleitet, führt Apple nicht aus. Offenbar hilft das Einspielen von 10.10.3 aber längst nicht immer gegen plötzliche Werbeeinblendungen, denn das Unternehmen verweist weiterhin auf eine längere Anleitung, um bestimmte Adware manuell zu entfernen.

Darin empfiehlt Apple, die Safari-Erweiterungen zu kontrollieren und unbekannte Exemplare zu löschen. Zur Entfernung anderer "Ad-injection-Software" sind aber tiefere Abstecher in die Systembibliothek von OS X erforderlich – der Konzern führt dabei spezifisch Downlite, VSearch, Conduit, Trovi, MyBrand und Search Protect auf.

Speziell geht Apple auch auf die Adware Genieo respektive InstallMac ein, die sich tief in das System hängt und unter anderem eigene Werbe-Artikel auf besuchten Webseiten einblendet. Eine Genieo-Variante blockiert das in OS X integrierte Anti-Malware-Tool XProtect bereits seit Februar – der Hersteller dürfte aber längst weitere Versionen anbieten. OS X 10.10.3 schließt auch eine lange Reihe an Sicherheitslücken.

Mac & i hat sich dem Thema Adware und Scareware ausführlich in Heft 5/2014 gewidmet und gibt Hilfestellung beim Entfernen. (lbe)