Menü
Mac & i

OS X Mavericks erlaubt Erstellung bootbarer Installationsmedien

vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge

Apple hat in einem in der vergangenen Woche erschienenen Supportdokument eine Methode beschrieben, mit der sich bootbare Installationsmedien mit OS X Mavericks erstellen lassen. Reichte es unter OS X Mountain Lion noch aus, mit Hilfe der Datei InstallESD.dmg und dem Festplatten-Dienstprogramm einen USB-Stick zu bespielen, war bei den Betaversionen von OS X 10.9 etwas mehr Bastelarbeit gefragt – so mussten unter anderem Ordner umkopiert werden.

Mit Apples offizieller Technik geht dies wesentlich einfacher. Zunächst muss der Mavericks-Installer über den Mac App Store (gegebenenfalls erneut) heruntergeladen werden. Dann muss der Nutzer ein passendes Medium (6 GByte sind ausreichend), etwa einen USB-Stick, mounten. Dann folgt ein Ausflug ins Terminal, das unter Dienstprogramme im Anwendungsordner oder über die Spotlight-Suche schnell aufgefunden werden kann.

Hier muss dann nur noch folgendes Kommando eingegeben und mit einem Administrator-Passwort bestätigt werden:

sudo /Applications/Install\ OS\ X\ Mavericks.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/MEDIUM --applicationpath /Applications/Install\ OS\ X\ Mavericks.app --nointeraction

Statt "MEDIUM" trägt man den Namen des Installationsmediums ein. Weitere Details zur Verwendung des "createinstallmedia"-Werkzeuges erhält man – in englischer Sprache – bei Eingabe des folgenden Befehls:

/Applications/Install\ OS\ X\ Mavericks.app/Contents/Resources/createinstallmedia

Gegebenenfalls muss man hier beziehungsweise oben den Pfad anpassen, an dem sich der heruntergeladene Mavericks-Installer befindet. Die Installation dauert je nach Medium rund eine halbe Stunde. Wichtig: Das neue Installationsmedium darf erst ausgeworfen werden, wenn "createinstallmedia" sich mit "Done" für beendet erklärt hat.

Alternativ zur Terminalnutzung lässt sich auch das kostenlose Tool DiskMaker X einsetzen, das in einer Mavericks-kompatiblen Version 3.0.1 vorliegt. Da die "createinstallmedia"-Methode aber zuverlässig funktioniert, sollte man den Ausflug auf die Kommandozeile wagen. (bsc)