Menü

Offenbar mehrere Apple-Läden für Österreich geplant

Neben Wien will der iPhone-Produzent auch noch in zwei weitere österreichische Metropolen. In der Schweiz und Deutschland ist Apple schon lange vertreten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Ein Apple-Ladengeschäft.

(Bild: dpa, Andrew Gombert)

Von

Die Anzeichen dafür, dass Apple mit seinen Ladengeschäften nun endlich nach Österreich kommen will, verdichten sich: Im Web ist eine Stellenanzeige des Personaldienstleisters ISG aufgetaucht, über die der Konzern "Apple Shop Manager" für die Standorte Wien, Graz und Salzburg sucht. Absender ist explizit "Apple Österreich", wo man nun "sein Team erweitern" wolle.

Bekannt war bereits, dass sich Apple für eine Immobilie in der zentral gelegenen Kärntner Straße in Wien interessiert, in der bislang Esprit einen Kleiderladen betreibt. Apple wolle dort “im großen Stil” einziehen, schrieb die Zeitung Der Standard in dieser Woche. Allerdings sei noch nicht klar, ob Apple nicht einem autorisierten Händler den Vortritt lasse.

Die angebotenen Apple-Shop-Manager-Positionen beinhalten die Leitung des Ladens, die Kundenbetreuung sowie die Zusammenarbeit mit den Verkaufsmitarbeitern. Interessanterweise ist sie aber auf 29 Stunden pro Woche begrenzt. Auch die Bezahlung ist mit "mindestens 1400 Euro" als Basisgehalt plus Bonuszahlungen "je nach individuellem Verkaufserfolg" für einen leitenden Job eher schmal.

Die Bezeichnung als "Apple Shop" ist zudem ungewöhnlich – bislang nennt Apple seine Läden "Apple Retail Store", wobei die Bezeichnung "Store" zuletzt zumindest in der Außendarstellung weggelassen wird. (Aus dem "Apple Store, Kurfürstendamm" in Berlin wird so nun "Apple, Kurfürstendamm".)

Eventuell sucht Apple also für einen Laden Mitarbeiter, den letztlich ein autorisierter Händler führen wird. Alternativ könnte es auch um kleinere Apple-Verkaufspunkte in Elektromärkten gehen. Das Wort "Markt" wird in der Stellenanzeige erwähnt. Desweiteren fahndete Apple zumindest für seine Läden in Deutschland und der Schweiz bislang direkt auf der eigenen Website nach Angestellten. Dort sind Stellen in Österreich derzeit aber gar nicht ausgeschrieben.

Auf der ISG-Website war die "Apple Shop Manager"-Anzeige am Freitagmorgen bereits "geschlossen" – ob aufgrund großen Andrangs oder wegen anderer Gründe ist unklar. Bewerbungsschluss sollte eigentlich der 15. September sein. (bsc)