Menü
Update Mac & i

Office 2016 für Mac: Microsoft gibt finale Fassung frei

Noch vor der Windows-Version steht jetzt die OS-X-Fassung der neuen Office-Suite zum Download bereit. Vorerst ist Mac-Office 2016 nur als Abonnement erhältlich, ein Dauerlizenzangebot soll aber folgen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 69 Beiträge
Office 2016 für Mac

Word 2016 erhält neue Layout-Tools

(Bild: Entwickler)

Anzeige
Microsoft: Office 365 Personal, 1 Jahr, PKC (deutsch) (PC/MAC) (QQ2-00047)
Microsoft: Office 365 Personal, 1 Jahr, PKC (deutsch) (PC/MAC) (QQ2-00047) ab € 49,–

Mac-Office 2016 ist fertig: Knapp fünf Jahre nach Veröffentlichung der letzten großen Version des Office-Pakets für OS X hat Microsoft am Donnerstag die finale Fassung von Office 2016 freigegeben. Die Suite umfasst vollständig überarbeitete Versionen von Word, Excel, PowerPoint, Outlook sowie OneNote. Systemvoraussetzung ist ein Mac mit OS X 10.10 Yosemite.

Mac-Office 2016 (11 Bilder)

Word 2016 für Mac

Optisch orientiert sich Microsoft an Office 2013 für Windows, gewürzt mit dem Design der bereits vorhandenen iOS-Versionen des Büropakets. Der Look wirkt unter OS X 10.10 dennoch passend.
(Bild: Mac & i)

Die neue Version, die sich bereits seit März testen lässt, ist vorerst nur im Rahmen eines Office-365-Abonnements erhältlich. Allerdings will Microsoft im September wieder eine Dauerlizenz für Office 2016 anbieten, Details zum Preis liegen noch nicht vor. Im Rahmen des Abos erhalten die Programme auch Updates, die neue Funktionen bringen, betont Microsoft – dies werde bei der Dauerlizenz nicht der Fall sein, hier gibt es zwischen den kostenpflichtigen "Major Updates" nur Fehlerbeseitigungen.

Die Bedienoberfläche orientiert sich nun an der Windows- und iOS-Version von Office. Dokumente sollen auf allen Geräten gleich aussehen, betont der Hersteller. Word 2016 erweitert die Layout-Funktionen, Excel soll bessere Datenvisualisierung ermöglichen und bietet Werkzeuge zur statistischen Analyse. PowerPoint bringt eine neue Ansicht für Präsentatoren und hilft bei der Erstellung von Animationen. Outlook 2016 hatte Microsoft schon Ende vergangenen Jahres als Vorabversion für Office-365-Nutzer veröffentlicht. Zu Office 2016 für den Mac gehört nun auch OneNote.

Eine entscheidende Rolle bei der Office-Suite spielen auch Funktionen zur gemeinsamen und gleichzeitigen Bearbeitung von Dokumenten mit mehreren Nutzern: OneDrive oder Sharepoint sind derzeit die Cloud-Voraussetzung, Dropbox dürfte als Option aber folgen, wie es bereits in der iOS-Version des Office-Pakets der Fall ist. Zur Mac-Version gehört auch Unterstützung für Retina-Bildschirme, die Vollbildansicht in OS X Yosemite sowie Multitouch-Gesten.

Office 2016 für Windows folgt im weiteren Verlauf des Jahres, wie der Hersteller mitteilte – ein konkreter Termin liegt nicht vor. Seit Mai gibt es auch hier eine öffentliche Vorschauversion, die ab Windows 7 läuft.

[Update 9.07.2015 18:35 Uhr] Office 365 Home kostet 10 Euro pro Monat und schließt die Nutzung auf fünf Macs oder Windows-PCs, fünf Tablets und fünf Mobiltelefonen ein. Die Personal-Variante darf zum monatlichen Preis von 7 Euro auf jeweils einem Desktop-PC, einem Tablet und einem Mobiltelefon eingesetzt werden. Häufig gibt es Sonderaktionen, die das Abonnement für einen bestimmten Zeitraum zu günstigeren Preisen anbieten. (lbe)