Menü
Mac & i

Patentdrohung: Mac-Fenstermanager Moom stellt Verkauf vorübergehend ein

Wegen des Vorwurfs einer Patentverletzung hat der Entwickler das populäre Mac-Tool zur Platzierung von Fenstern zwischenzeitlich aus dem Verkauf genommen – es soll in Kürze auch in den Mac App Store zurückkehren.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Moom

Fenster-Platzierung mit Moom.

Many Tricks hat den Mac-Fenstermanager Moom am vergangenen Freitag vorübergehend aus dem Verkauf genommen, weil ein Patentinhaber seine geschützte Technik über die “Positionierung von Fenstern auf einem Display” als verletzt erachtet, wie das Entwicklerstudio mitteilte. Das angeführte Patent mit der Nummer 8434019 deckt unter anderem die Platzierung von Fenstern über ein Raster ab, eine solche Möglichkeit bietet auch Moom an.

Bis die Angelegenheit geklärt sei, könne man die macOS-Software nicht länger anbieten, hieß es. Moom stellt mehrere Funktionen bereit, um Fenster schnell in einer gewissen Größe an einer bestimmten Stelle zu platzieren, etwa auf der linken Bildschirmhälfte.

Seit der Nacht auf Montag verkauft das Entwicklerstudio nun Moom wieder über die eigene Webseite – ob eine Einigung mit dem Patentinhaber erzielt wurde oder die Angelegenheit anderweitig ausgeräumt werden konnte, bleibt unklar. Die Mac-App-Store-Version von Moom soll in den nächsten Tagen ebenfalls zurückkehren, betont der Anbieter auf Twitter. (lbe)