Menü
Mac & i

Pokémon Go: Update für iOS-Version will keinen Google-Vollzugriff mehr

Mit der Aktualisierung auf Version 1.0.1 werden bei dem Augmented-Reality-Spiel, dass inzwischen zum Massenphänomen wurde, Login-Probleme und verschiedene Abstürze behoben.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge

Nicht nur in den USA trifft man mittlerweile auf öffentlichen Straßen und Plätzen unzählige SpielerInnen von Pokémon Go.

Anzeige
Apple iPhone 6s 16GB silber
Apple iPhone 6s 16GB silber ab € 267,29

Die Affäre um den Google-Account-Vollzugriff für die iOS-Version des extrem beliebten Augmented-Reality-Spiels Pokémon Go soll – so hofft es zumindest Hersteller Niantic – beigelegt sein: Mit einem am Dienstagabend veröffentlichten Update schnappt sich die App beim Login mit einem Google-Konto nicht mehr alle möglichen Rechte von Gmail bis Google Drive, wie das ihre Vorversion noch fröhlich tat. Laut Niantic sei dies sowieso ein Fehler und nie beabsichtigt gewesen. "Fixed Google account scope" heißt es dazu in den Release Notes lapidar.

Mehr Infos

mehr anzeigen

Unklar ist allerdings noch, inwiefern bereits freigegebene Google-Accounts die Rechte für den Pokémon-Go-Entwickler automatisch beschneiden. Niantic hatte hier zunächst mitgeteilt, Nutzer müssten nichts weiter tun, Google erledige das intern. Dennoch ist es für Betroffene sinnvoll, zu prüfen, ob die ehemalige Niantic-Mutter Google wirklich Wort hält. Dazu begibt man sich auf die Mein Account-Seite und wählt dort "Anmeldung & Sicherheit" aus. Unter "Verbundene Apps & Websites" sollte "Pokémon Go Release" auftauchen, dessen aktuelle Rechte man dann über "Apps verwalten" aufrufen kann.

Steht hier nach wie vor "hat vollständigen Zugriff auf ihr Konto", sollte man der Anwendung die Rechte entziehen. Anschließend muss man sich erneut mit Pokémon Go (diesmal in der aktuellen Version 1.0.1) mit Google anmelden. Ab dann dürfte die App nur noch Zugriff auf "Basisinfos" des Google-Accounts haben, was man allerdings über die Mein Account-Seite am besten nochmals überprüft.

Pokémon Go 1.0.1 für iOS kommt auch noch mit weiteren Verbesserungen. So soll man nach einem erzwungenen Logout, der etwa wegen Abstürzen notwendig sein kann, Username und Passwort nicht erneut eingeben müssen, der Login-Prozess ohne Google-Account ("Pokémon Trainer Club") soll stabiler sein und verschiedene Crash-Gründe wurden ausgemerzt.

Die App läuft ab iOS 8 auf iPhone und iPad, ist aber derzeit unter anderem nur im amerikanischen, neuseeländischen und brasilianischen App Store zu haben – im deutschen bislang nicht. Die Android-Version von Pokemon Go wurde zuletzt am 5. Juli aktualisiert.

Pokemon Go, erste Eindrücke (10 Bilder)

Der Spieler bewegt sich in einer Parallelwelt, die auf einer verfremdeten Karte beruht.

(bsc)