Menü
Mac & i

Porträtmodus in iOS aus der Betaphase – und mit besserer Bedienung

Im Oktober 2016 führte Apple den algorithmusgestützten Unschärfeeffekt ein. Jetzt ist endlich die Finalversion fertig – allerdings nur für Tester der Vorabversion von iOS 11.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

Kamera des iPhone 7 Plus.

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPhone 7 Plus 32GB schwarz
Apple iPhone 7 Plus 32GB schwarz ab € 499,89

Mit der fünften Beta von iOS 11, die seit einigen Tagen für Entwickler bereitsteht, hat Apple auch den vor rund zehn Monaten eingeführten Porträtmodus für die Kamera des iPhone 7 Plus endlich aus der Betaphase genommen. Mit diesem ist es möglich, den Hintergrund bei Aufnahmen von Personen (oder auch Tieren oder Gegenständen – wobei für diese der Algorithmus eigentlich nicht gedacht ist) unscharf zu zeichnen, während das Objekt im Fokus scharf bleibt. Dies soll professionell wirkende Porträtaufnahmen ermöglichen, da man für solche Effekt sonst digitale Spiegelreflexkameras benötigt. Apple verwendet für die Technik die zweite Kamera des iPhone 7 Plus.

Der Algorithmus erstellt, wie Mac & i in einem Hintergrundartikel zum Porträtmodus beleuchtet, ein aus neun hintereinander angeordneten Schichten bestehendes 3D-Modell des fokussierten Kopfes oder Objekts. Um den von Spiegelreflexkameras bekannten Unschärfe-Effekt zu erzeugen, muss die App nur noch den Hintergrund weichzeichnen. Dazu löst sie zunächst den Vordergrund von diesem.

Es ist unklar, welche Veränderungen das Ende der Betaphase für den Porträtmodus bringt – Apple dürfte aber diverse kleine Verbesserungen an seinem Algorithmus seit dem ersten Erscheinen der Funktion im Oktober 2016 vorgenommen haben. Mit iOS 11 Beta 5 kommt zudem ein höherer Bedienkomfort hinzu. So ist es nun möglich, den Porträtmodus nachträglich wieder zu entfernen, falls einem Apples Bildumbau nicht gefallen sollte und man das Originalbild gerne wiederhätte. Dies ist über die Editieren-Funktion in Apples Foto-App möglich. Das Entfernen ist zudem nicht destruktiv, kann also rückgängig gemacht werden.

Apple hatte den Porträtmodus als eines der Kernfeatures des iPhone 7 Plus – es ist noch immer das aktuelle Smartphone-Topmodell des Konzerns – vermarktet, konnte die Technik aber nicht zum Verkaufsstart im September 2016 anbieten. Stattdessen mussten sich Nutzer bis zum Update auf iOS 10.1 gedulden, das am 24. Oktober erschienen war. Seither gilt der Porträtmodus offiziell als noch in der Betaphase. iOS 11 dürfte im September erscheinen. Es kann auch von Normalanwendern getestet werden.

Mehr zum Thema:

(bsc)