Menü
Mac & i

Probleme mit iOS 12 und Exchange: Microsoft spielt Bugfix ein

Apple-Mail-Nutzer konnten nach Installation von iOS 12 möglicherweise keine geschäftlichen E-Mails mehr über Exchange abrufen, ein Fix soll dies beheben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
iPhone

(Bild: dpa, Andrea Warnecke)

Microsoft hat ein Problem in Exchange Active Sync ausgeräumt, das den E-Mail-Abruf über Apples Mail-App in iOS 12 stören konnte. Bei der Verwendung der Funktion "bedingter Zugriff" werde die neue Version des auf iPhone und iPad vorinstallierten E-Mail-Clients ungewollt blockiert, auch wenn selbiger "die Kriterien für die Vorgaben" eigentlich erfüllen sollte, wie das Intune-Support-Team des Software-Konzerns mitteilte.

Dies habe zur Folge, dass bei der Verwendung von Intune oder beim Einsatz eines anderen Mobile-Device-Management-Systems (MDM) für verwaltete Office-365-Accounts die Mitarbeiter eines Unternehmens nicht länger auf ihre Firmen-Mails zugreifen können, solange der "bedingte Zugriff" aktiv ist, heißt es in dem Support-Dokument weiter.

Administratoren können betroffene Nutzer von dem bedingten Zugriff temporär ausnehmen oder die Mitarbeiter anweisen, das Update auf iOS 12 frühestens am heutigen Mittwoch, den 19. September auf ihren Geschäfts-iPhones einzuspielen.

Die eigene Outlook-App für iOS sei von dem Problem nicht betroffen gewesen, betonte Microsoft mehrfach. Man habe unmittelbar einen Bugfix implementiert und das Problem sei damit -- nach einer zweitätigen Safe-Rollout-Phase -- jetzt generell für Exchange behoben, wie Microsoft in einer aktualisierten Fassung des Support-Dokumentes betont.

Warum der Fehler in der dreimonatigen Betaphase von iOS 12 nicht bemerkt wurde, bleibt unklar. Schon im vergangenen Jahr gab es nach der Veröffentlichung von iOS 11 massive Mail-Probleme mit Exchange, Office 365 und Outlook.com, durch die ein Versenden von E-Mails scheitern konnte, auch damals war nur Apples vorinstallierte Mail-App betroffen. Der iPhone-Konzern musste dies durch ein weiteres iOS-Update ausräumen -- dies scheint diesmal nicht vonnöten. (lbe)